Werbestrategie gegen Supermärkte
Aldi Nord und Süd machen gemeinsame Sache

Im Kampf gegen die Supermärkte starten Aldi Nord und Süd gemeinsam eine große Imagekampagne. Ein neuer Kino-Spot soll die Marke der Discounter auffrischen. Dafür holt sich Aldi sogar einen Berliner Rapper ins Boot.
  • 0

Essen, HamburgDie griechischen Götter tunken Hähnchenkeulen in einen Schokoladenbrunnen, lassen Skelette zum Tanz aufspielen, feuern spaßeshalber Blitze auf die Sterblichen. Plötzlich macht ein Controller im grauen Anzug dem Treiben ein Ende: Das Gelage sei schlichtweg zu teuer. Schließlich gebe es auf dem Olymp keinen Aldi.

Der Kino-Spot steht für eine gänzlich neue Werbestrategie, für die Aldi Nord und Aldi Süd erstmals beim Marketing im großen Stil zusammenarbeiten. Ab Sonntag dröhnt eine Botschaft per TV-Spot, im Radio und auf Plakaten auf die Deutschen ein: „Einfach ist mehr.“ „Das ist ein ganz neuer Angang für die Marke Aldi. Erstmals redet sie über ihre Haltung“, sagte Ulrich Klenke, Chef der Werbeagentur Ogilvy & Mather, am Donnerstag in den Essener Aldi-Nord-Büros. Er ist zusammen mit den Werbern von Oliver Voss für die Umsetzung verantwortlich.

Tatsächlich kam Aldi bislang mit Sonderangeboten auf Werbezetteln aus. Anzeigenblätter im ganzen Land verdanken ihre Existenz zu einem guten Teil dieser flächendeckenden Print-Werbung. Doch die Zeiten, in denen der Preis für sich sprechen sollte, sind vorbei. Nachdem Aldi Brotbackautomaten in die Läden und Markenprodukte ins Sortiment geholt, ja sogar einen Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt hat, startet nun die nächste Stufe der Mission Marken-Auffrischung.

Aldi ging bislang nur im Ausland ins TV, wenn das Prinzip Discount erst bekanntgemacht werden musste. In Deutschland dagegen sind die Discounter an ihrer Wachstumsgrenze angelangt und gewinnen keine Marktanteile mehr gegen die klassischen Supermärkte.

Entsprechend richtet sich die Aldi-Werbung weniger gegen direkte Konkurrenten wie Lidl, Penny und Netto als gegen die sogenannten Vollsortimenter wie Edeka und Rewe. Der Vorstoß hat Gewicht: Zusammen sind Aldi Nord und Süd Deutschlands größter Discounter. Süd kommt in Deutschland auf einen Nettoumsatz von 14,2 Milliarden Euro, Nord auf etwa 11,1 Milliarden.

Aldi verfolgt in der TV-Werbung eine andere Strategie als Lidl. Dem Versuch der Neckarsulmer Konkurrenz, sich hochwertiger zu positionieren, setzt Aldi den Aspekt Einfachheit entgegen. „Wir fühlen uns wohl als Discounter“, sagte Aldi-Nord-Marketingchef Kay Rüschoff. Die Botschaft der Werbekampagne ist denn auch, dass der Einkauf bei Aldi schneller und unkomplizierter ist als im Supermarkt.

Seite 1:

Aldi Nord und Süd machen gemeinsame Sache

Seite 2:

Fargo und die Einfachheit

Kommentare zu " Werbestrategie gegen Supermärkte: Aldi Nord und Süd machen gemeinsame Sache "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%