Abgas-Prozess in Irland
„Bizarrer Stunt“ der VW-Anwälte

Im Abgas-Skandal läuft für VW ein wichtiger Prozess in Irland. Vor dem Gericht in Castlebar haben die Anwälte des Autobauers für einen kleinen Eklat gesorgt. Die Richterin ist noch am Tag danach merklich verwundert.
  • 1

CastlebarSie müsse sich schon sehr bemühen, um den „bizarren Stunt“ der von VW beauftragten Anwälte zu ignorieren, sagte Bezirksrichterin Mary Devins im irischen Castlebar. Immerhin seien es Anwälte einer sehr großen Kanzlei aus Dublin gewesen, die einen global agierenden Konzern vertreten würden.

Was war passiert? Bei einer Anhörung am Dienstag waren die Anwälte der Kanzlei A&L Goodbody mitten im Prozess aufgestanden und hatten den Saal verlassen. Sie waren zuvor damit gescheitert, die Schadensersatzklage einer VW-Kundin in die nächste Gerichtsinstanz zu verweisen. Die Klägerin sieht den Wert ihres Seat Leon durch die Dieselaffäre verringert.

In dem Verfahren soll der Wolfsburger Autobauer interne Unterlagen offen legen. Damit wäre erstmals für die breite Öffentlichkeit einsehbar, wie die Manipulation an den Dieselautos begangen wurde und wer dafür womöglich dafür verantwortlich ist. Der Anwalt der Klägerin, Evan O´Dwyer, hatte mit drei Zeugen darlegen wollen, dass die bislang von Volkswagen dem Gericht vorgelegten Informationen nicht ausreichend sind. Die Anhörung war am späten Dienstagnachmittag unterbrochen und am Mittwoch fortgesetzt worden.

VW versucht offenbar mit allen Mitteln die Veröffentlichung der Interna zu verhindern – auch um den Preis, Gerichte zu brüskieren. Daher wohl der abrupte Abgang der Goodbody-Juristen. „Dies ist wahrscheinlich das ungewöhnlichste Ding, das ich in vielen Jahren als Bezirksrichterin erlebt habe“, sagte Devins.

O´Dwyer will nun, dass VW umfangreiche Unterlagen vorlegt. Um welche Dokumente es sich konkret handelt, soll sich in den kommenden Tagen klären. Denkbar ist, dass O`Dwyer die Zulassungsunterlagen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) sowie den von der Kanzlei Jones Day angefertigten internen Ermittlungsbericht anfordert.

Kommentare zu " Abgas-Prozess in Irland: „Bizarrer Stunt“ der VW-Anwälte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • VW versucht offenbar mit allen Mitteln die Veröffentlichung der Interna zu verhindern – auch um den Preis, Gerichte zu brüskieren. Daher wohl der abrupte Abgang der Goodbody-Juristen. „Dies ist wahrscheinlich das ungewöhnlichste Ding, das ich in vielen Jahren als Bezirksrichterin erlebt habe“, sagte Devins.

    ..........................

    HERR MÜLLER von PORSCHE AG oder Holding oder auch VW...

    WANN SCHLIEßEN SIE VW ???

    DIE SCHADENSKLAGEN WERDEN WEITER GEHEN !!!

    jeder Käufer ist berechtigt sein Auto zurück an VW, AUDI, SEAT oder sonst zurück zu geben und sein Geld zurück zu verlangen ...

    WENN...

    DAS GESCHÄFT ARGLISTIGE TÄUSCHUNG BEINHALTET !!!

    Und das hat nunmal das VW AG getan mit dem Abgasskandal...

    SIND DA DIE RICHTER IM " EUGH " NOCH NICHT DAHINTER GEKOMMEN ???

    ODER BLIND GEGEN DIE GESETZE GEWORDEN INNERHALB DER EU ?????


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%