Airbus-Rivale mit Tankflugzeug-Problem
Boeing kassiert das Gewinnziel ein

Boeing kappt die Prognose für das laufende Jahr. Weil der Bau von Tankflugzeugen für die US-Streitkräfte schwieriger und teurer wird als gedacht, bricht der Gewinn des Airbus-Konkurrenten ein. Die Anleger stört es nicht.
  • 0

ChicagoEin riesiger Tankerauftrag aus den USA hat dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing wie erwartet das zweite Quartal vermasselt. Weil die Entwicklung der Luftbetankungstechnik dafür schwieriger wird als erwartet, kappte der neue Konzernchef Dennis Muilenburg am Mittwoch auch die Gewinnprognose für 2015. Je Aktie soll in diesem Jahr nur noch ein Gewinn von 7,60 bis 7,80 Dollar übrigbleiben – rund sechs Prozent weniger als bislang veranschlagt.

Abgesehen von dem Tankflugzeug-Projekt liefen die Geschäfte von April bis Juni jedoch besser als von Analysten erwartet. So steigerte Boeing seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um elf Prozent auf 24,5 Milliarden US-Dollar (22,5 Milliarden Euro). Die Boeing-Aktie legte am Mittwoch 2,7 Prozent zu. In diesem Jahr hat das Papier bislang rund zwölf Prozent an Wert gewonnen.

Unter dem Strich brach der Gewinn wegen der Sonderbelastung um ein Drittel auf 1,1 Milliarden Dollar ein. Experten hatten jedoch einen stärkeren Rückgang erwartet, nachdem Boeing die Mehrkosten von netto gut einer halben Milliarde Dollar bereits in der vergangenen Woche bekanntgegeben hatte. Als Grund wurden Schwierigkeiten genannt, die bei einem Test des Treibstoffsystems der KC-46 auftraten. Die Maschine soll Kampfjets in der Luft betanken.

Das Unternehmen soll 179 Tankflugzeuge für die US-Luftwaffe bauen. Den Auftrag hatte Boeing vor mehr als vier Jahren in einem umstrittenen Verfahren dem europäischen Rivalen Airbus weggeschnappt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Airbus-Rivale mit Tankflugzeug-Problem: Boeing kassiert das Gewinnziel ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%