Airbus und EADS
Peinliche Panne bei US-Milliardenauftrag um Tankflugzeuge

Bizarre Episode im Streit zwischen Boeing und Airbus: Eine peinliche Panne bei der US-Luftwaffe könnte die Vergabe des Jahrhundert-Auftrages für neue Tankflugzeuge an die Unternehmen weiter verzögern.
  • 2

NEW YORK. Die scheinbar endlose Saga um den milliardenschweren Auftrag für Tankflugzeuge der US-Regierung ist um ein bizarres Kapitel reicher. Die US-Luftwaffe hat die beiden Wettbewerber, Airbus und Boeing, angeblich versehentlich mit Details über die Offerten des jeweils anderen versorgt.

Der „unglückliche Fehler“ sei vor zwei Wochen passiert, sagte der Sprecher der US-Luftwaffe, Les Kodlick, der „Seattle Times“. Einem zuständigen Beamten seien Computerdateien durcheinandergeraten und er habe den Kontrahenten wichtige Daten über die Preisvorstellungen des Mitbewerbers geschickt. Damit könnten beide ihre Preise für die 179 ausgeschriebenen Tankflugzeuge mit einem geschätzten Wert von 35 bis 50 Mrd. Dollar an das Gebot des anderen anpassen. Die neuen Tankflugzeuge sollen Kampfflugzeuge und andere Flieger während des Fluges betanken.

Experten befürchten, dass der fast ein Jahrzehnt währende Streit über den Auftrag zwischen dem US-Flugzeugbauer Boeing und seiner europäischen Erzrivalin, der Airbus-Mutter EADS, nun neu aufflammt. Die Bieterfrist endete bereits im Juli, könnte nach dem Lapsus aber erneuert werden.

Die Vergabe des Auftrags, durch den im Schnitt 50 Jahre alte Tankflugzeuge vom Typ Boeing KC-135 ersetzt werden sollen, ist ein seit Jahren ungelöstes Problem. Vor zwei Jahren hatte EADS, die Rüstungstochter des europäischen Flugkonzerns Airbus, gemeinsam mit dem US-Partner Northrop Grumman den Auftrag erhalten. Der US-Konzern Boeing, zweitgrößter Kunde der Air-Force, legte daraufhin Protest ein. Wegen formaler Fehler wurde die Auftragsvergabe zurückgezogen. Damit ging die Entscheidung in die bereits dritte Runde. Boeing argumentiert immer wieder, sein Angebot sei „vollständig amerikanisch“ und schaffe Arbeitsplätze in den USA.

Die „Panne“ könnte Experteneinschätzungen zufolge einer Lösung den Weg bahnen, bei der Maschinen von beiden Seiten bestellt werden. „Es mag wirklich ein Fehler gewesen sein, aber beide Seiten haben nun eine Grundlage, eine Entscheidung anzufechten, bei der sie verlieren“, sagte Richard Aboulafia von der Luftfahrtberatungsagentur Teal Group der Nachrichtenagentur Reuters. Die US-Regierung könnte dies zu vermeiden suchen, indem sie Flugzeuge beider Seiten kauft. US-Verteidigungsminister Robert Gates hat dies wegen der Folgekosten für den Betrieb von zwei Systemen bislang abgelehnt.

Die Entscheidung über den Auftrag wird nach Aussage von Air-Force-Sprecher Kodlick nicht am 20. Dezember, sondern „Anfang 2011“ fallen. Wann, wollte er nicht genau sagen. In den USA wurde gerade das Parlament in Teilen neu gewählt, und die Machtverhältnisse in Washington haben sich zugunsten der Opposition verändert.

Kommentare zu " Airbus und EADS: Peinliche Panne bei US-Milliardenauftrag um Tankflugzeuge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • eine farce mehr
    wenn es noch eines beweises bedurft hätte, wes geistes kind die us amerikaner sind, dann haben wir ihn mit diesem kindergartenspiel vorliegen. da reisen sie als idealisten in der welt herum und predigen freie märkte und demokratie. solange es ihnen nützlich erscheint und diese dabei die gewinner sind. kommt ein wettbewerber mit besseren lösungen und agiert erfogreich, schreit der amerikaner sofort: ungleicher wettbewerb, subventionierte produkte, staatliche unterstützung hat das ermöglicht. die nächsten schritte sind dann drohungen über wto verfahren, handelssanktionen, eingriffe in die rechtsräume anderer staaten, entzug von gewerbelizenzen. alles nach der devise: wir bestimmen, was recht ist und wer handeln darf ohne uns weh zu tun.
    dafür aber nehmen sie sich die freiheit, zu verschwenden ohne mass (öl und sonstige rohstoffe), sich über gegen andere immer so gross im mund geführte völkerrecht hinwegzusetzen mit lügen und raubkriegen (vietnam, grenada, somalia, kuweit, afganistan, irak, etcetera) und zu allem überfluss auch noch in anspruch zu nehmen, selbst keiner internationalen rechtskontrolle zu unterliegen (internationaler strafgerichtshof).

    ich halte nichts von spenglers untergangsthese, aber die zuckungen dieser einstigen grossmacht in egozentrik, überheblichkeit, überschuldung auf kosten aller anderen, mit einer sich in extreme positionen spaltende gesellschaft, in ignoranz und unwissenheit und uninterssiertheit gegenüber dem rest der welt sind nicht nur irritierend, sondern beängstigend. mir erscheint es dringend an der zeit, dass wir europäer uns abnabeln und zu unserer eigenständigkeit und unserer gemeinsamen stärke finden.

    charlie.f.kohn@sixpence-pictures.com
    photography // design // madrid

  • Was für eine Lachnummer.

    Wir werden nur noch vera..... und die Presse spielt munter mit.
    Wer glaubt das dies ein Fehler eines drittklassigen ingenieurs gewesen sein soll glaubt auch das Zitronenfalter Zitronen falten.

    Die Preise werden offiziell um einige Mrd. sinken und die Politik stimmt den Aufträgen zu. Anschliessend kommt man o Wunder mit der Kalkulation nicht hin und es wird ein dicker Nachschlag aus Steuermittel gefordert. Konnte ja schliesslich niemend wissen dass alles teurer wird.
    Der Steuerzahler darfs bezahlen und die betrüger erhalten boni.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%