Alcoa-Chef
Kleinfeld warnt Deutsche vor schnellem Atomausstieg

Klaus Kleinfelds Stimme hat Gewicht. Und der Chef des Aluminiumriesen Alcoa warnt Deutschland vor einem schnellen Atomausstieg - und vor den möglichen Konsequenzen.
  • 11

BerlinDer frühere Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hat vor Risiken eines schnellen Atomausstiegs in Deutschland gewarnt. „Eine radikal veränderte Energiepolitik kann zum Risiko für die industrielle Entwicklung in Deutschland werden“, sagte der heutige Vorstandschef des Aluminiumkonzerns Alcoa der „Welt am Sonntag“. „Die Politik muss immer bedenken, dass auf diesem Feld Entscheidungen von heute in 10, 20 Jahren Auswirkungen haben werden. Und die Industrie wird nur dahin gehen, wo sie verlässliche Rahmenbedingungen vorfindet.“

Alcoa werde angesichts der Energiedebatte keine neuen Produktionsstätten in Deutschland aufbauen. „Wenn es um die Herstellung des Grundmaterials geht, gibt es weltweit genügend Standorte, an denen Energie deutlich günstiger und trotzdem sauber ist“, sagte Kleinfeld der Zeitung. Der Konzern hat derzeit vier Standorte in Deutschland, an denen Aluminium weiterverarbeitet wird.

Kleinfeld begrüßte dennoch die Diskussionen um eine Energiewende: „Die Debatte ist wichtig und richtig. Wir müssen über den Energiemix der Zukunft nachdenken. Ziel muss es sein, nicht nur günstig, sondern auch verlässlich und sauber Energie zu produzieren.“ Ein vorzeitiges Abschalten der Atommeiler könne aber zu unerwünschten Nebeneffekten führen. „Wenn dann Atomstrom aus Frankreich oder Kohlestrom aus Osteuropa importiert wird, um kurzfristig die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, dann ist das eine unsinnige Energiepolitik.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alcoa-Chef: Kleinfeld warnt Deutsche vor schnellem Atomausstieg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • über energiepreise verhandelt man dann im winter

  • Dabei spielt es natürlich keine Rolle,
    ob bei der Gewinnung ein paar 100 000 über die Klinge geschickt werden müssen. Natürlich erst nach dem man ihnen durch die Erlöse, man bezahlt ja angeblich für ihre Resourcen, zu einer Art Mensch Dasein verholfen hat. Es gibt auch eine andere Sorte von Gutsmensch.

  • @leser
    Frau Merkel hat einen Eid geleistet. Glauben Sie den Blödsinn, den Sie da schreiben. Frau Merkels Eid beruht darauf, die Reichen noch reicher zu machen. Und jetzt wird sie dafür sorgen, dass der Strompreis sich in kürzester Zeit verdoppelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%