Antriebsspezialist steigert Umsatz schneller als die Branche
Bosch Rexroth wächst in Asien

Die Mitarbeiter des Antriebsspezialisten Bosch Rexroth sind es gewohnt, sich auf den Bühnen der Welt zu bewegen. Ende 2004 kam nun eine große Adresse hinzu: Die Tochter des Bosch-Konzerns aus dem fränkischen Lohr am Main hat die Ausschreibung für die Modernisierung des Moskauer Bolschoi Theaters gewonnen. Rexroth ist unter anderem Spezialist für die Modernisierung von Bühnentechnik und wird nun als Generalunternehmer die gesamte Bühnenmaschinerie samt Licht- und Tontechnik erneuern.

gil Hannover. Mit einem Volumen von rund 200 Mill. Euro ist dies der bisher größte Auftrag für das Unternehmen. Dabei setzt Rexroth während der Bauzeit bis Januar 2008 die gesamte Palette seiner Antriebslösungen ein: Die Untermaschinerie der Bühne erhält hydraulische Antriebe, die Obermaschinerie rüstet das Unternehmen mit elektromechanischen Antrieben aus, die neue elektrische Leittechnik kommt ebenfalls von Rexroth. Die Spezialisten aus Lohr haben bereits die Bühnentechnik der Mailänder Scala modernisiert und werden demnächst das neue National Grand Theater in Peking technisch ausrüsten.

Doch auch profanere Aufträge stehen auf dem Programm des Antriebs- und Automatisierungsspezialisten. So erneuert Bosch Rexroth die Antriebe und Steuerungen der acht Schleusen des Welland-Kanals, der über 44 Kilometern Länge mit acht Schleusen den Ontariosee mit dem Eriesee verbindet und die Niagara-Fälle umgeht. Und auch die Brückensteuerung der Londoner Tower Bridge hat Rexroth überholt.

„Wir haben ein sehr breites Spektrum“, sagt Manfred Grundke, Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG gegenüber dem Handelsblatt. „Dadurch können wir alle Antriebs- und Steuerungstechnologien aus einer Hand anbieten.“ So sieht sich das Unternehmen in der Hydraulik als weltweit größter Anbieter vor dem US-Konzern Parker. Ralph Wiechers, Chefvolkswirt beim Maschinenbauverband VDMA, sieht hier auch weitere Wachstumschancen, weil international die Nachfrage nach Baumaschinen und Landtechnik steigt.

Doch auch bei elektrischen Antrieben, in der Pneumatik und Mechanik mischt die Bosch-Tochter mit. Bei den Steuerungen setzt Rexroth auf offene Systeme, damit der Kunde die Produkte aus Lohr mit allen anderen Anbietern kombinieren kann. „Dies ist die Strategie des David gegen Goliath“, meint Grundke, denn die Konkurrenten wie Siemens, Rockwell oder Fanuc sind häufig viel größer. „Unsere Aufträge reichen von 500 Euro bis zu Projekten von 200 Mill. Euro.“

Auf diesem Weg ist Bosch Rexroth bisher gut gefahren. Während der Hannover-Messe präsentierte Grundke jetzt einen Rekordumsatz von 4,1 Mrd. Euro für 2004. Das bedeutet eine Steigerung um 10,2 Prozent. Nach Auskunft des VDMA lag das durchschnittliche Wachstum der deutschen Maschinenbauer 2004 bei 5,2 Prozent.

Seite 1:

Bosch Rexroth wächst in Asien

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%