Auto-Umsätze im Keller
Autobauer verlieren in Russland Milliarden

Die Sanktionen gegen Russland haben Rückwirkungen auf die heimische Industrie: Deutsche Autobauer müssen Milliardenumsätze abschreiben. Eine Expertenstudie schätzt die Gewinneinbußen auf über 600 Millionen Euro.
  • 9

DuisburgDie Auswirkungen der Russland-Sanktionen treffen nach Einschätzung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer die deutschen Autohersteller hart. Allein durch Verkaufsausfälle müssten sie bis 2017 in Russland mit einem Umsatzverlust von insgesamt mehr als 15 Milliarden Euro rechnen, sagte der Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen am Montag. Dies führe zu Gewinneinbußen von über 600 Millionen Euro. Und: „Das ist eine eher konservative Schätzung“, betonte Dudenhöffer.

Nach Berechnungen des CAR-Instituts könnten zwischen 2014 und 2017 in Russland mehr als 675 000 Fahrzeuge von deutschen Autokonzernen (mit Ford Europe und Opel) weniger verkauft werden. Die Nutzfahrzeuge seien dabei noch gar nicht berücksichtigt.

„Alle deutschen Autobauer und viele Zulieferer haben beträchtlich in Russland investiert, Produktionskapazitäten aufgebaut, die seit mehreren Monaten deutliche Abschreibungsverluste erzeugen“, sagte Dudenhöffer. Die längerfristigen Schäden seien noch nicht abzusehen.

Der russische Automarkt galt noch vor einem Jahr als wichtigster Wachstumsmarkt in Europa. Zwischen 2005 und 2013 wurde laut CAR-Institut ein jährlicher Zuwachs von knapp 8 Prozent verzeichnet. Prognosen gingen davon aus, dass dort noch vor 2025 fünf Millionen Neuwagenverkäufe erreicht werden könnten.

Nun müsse in diesem Jahr mit einem Rückgang der Autoverkäufe um 12,5 Prozent auf 2,43 Millionen Pkw gerechnet werden, sagte Dudenhöffer. Bis 2017 könne sich der Nachfrageausfall auf knapp 2,5 Millionen Pkw summieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auto-Umsätze im Keller: Autobauer verlieren in Russland Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sanktionen schaden Deutschland und deutsche Arbeitnehmer. Frau Merkel hat Arbeitsplätze nur vorsätzlich vernichtet und keine neuen geschaffen in Deutschland!

  • Sanktionen schaden nur Russland, basta!
    Der kleine deutsche Export spielt dabei keine Rolle! Ist das so oder ist das so?

  • Ein grossartiger Erfolg der Frau Merkel. So kann man auch Deutschland vernichten. Dafür kämpft Sie unerbittlich für den Islam. "Tötet Andersgläubige" ist der Auftrag des Islam. Mittel u.A. die Fatwa. Wer schützt Hr. Rushdie? Warum besteht immer noch kein Haftbefehl für die Urheber? Ist Unterstützumng von Mördwern, wie unsere Politiekr un Juristen es machen, in Deutschland nicht mehr straftbar. Wenn sogar die deutschg jüdische Führungsspitze es gutheisst, wenn Juden täglich in israel ermordet werden, ist es sehr bedanklich. Wärten es Deutsche, diese müssen immer büßen, gäbe es von denen einen Aufstand. So ermorden aber nur Islamgläubige Juden mit Zustimmung aller Islamunterstützer!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%