Bayer-Kunststofftochter
Covestro setzt sich höhere Ziele

Covestro hat im abgelaufenen Quartal von einer hohen Nachfrage profitiert und deutlich mehr verdient als von Analysten erwartet. Der Kunststoffhersteller setzt nun seine Ziele für das Gesamtjahr hoch.
  • 0

FrankfurtDer Kunststoffhersteller Covestro hat nach einem überraschend kräftigen Ergebnisanstieg im ersten Quartal seine Jahresziele erhöht. „Unsere Zuversicht für das Geschäftsjahr 2017 wurde im ersten Quartal bestätigt“, sagte Finanzchef Frank Lutz am Dienstag. „Zudem zahlt sich unsere Strategie, in allen wichtigen globalen Märkten eine starke Präsenz aufzubauen, mehr und mehr aus.“

Für 2017 rechnet die Bayer-Tochter nun mit einem Betriebsgewinn (Ebitda) deutlich über dem Niveau des Vorjahres von gut zwei Milliarden Euro. Bislang hatte der Vorstand ein Ergebnis auf oder über Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. Covestro erwartet unverändert ein Mengenwachstum im Kerngeschäft im unteren bis mittleren einstelligen Prozentbereich. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital soll nun deutlich oberhalb des Vorjahres (bisher: leicht oberhalb des Vorjahres) liegen.

Zu Jahresbeginn konnte Covestro seinen Absatz in den beiden Kerngeschäftsfeldern Polyurethane und Polycarbonate deutlich ausbauen. Zudem profitiert das Unternehmen weiter von Produktionsausfällen bei der Konkurrenz. Die Kapazitätsengpässe im Markt halten weiter an, „insbesondere im zweiten Quartal“, wie Finanzchef Lutz zu Reuters sagte. Zudem steige die Nachfrage nach wie vor.

Beim Hartschaum-Vorprodukt MDI und bei Polycarbonaten erwartet der Manager deshalb dauerhaft eine höhere Rendite. Dagegen sei der Markt für das Weichschaum-Vorprodukt TDI überhitzt und werde sich wieder normalisieren. Gegenwärtig kämpft der weltgrößte TDI-Hersteller BASF noch mit Problemen bei seiner größten TDI-Anlage in Ludwigshafen, die noch bis ins nächste Jahr hinein nicht auf Volllast fahren kann.

Im ersten Quartal kletterte der Betriebsgewinn von Covestro um mehr als 66 Prozent auf 846 Millionen Euro - das war deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Der Umsatz lag bei 3,59 Milliarden Euro, ein Plus von knapp einem Viertel. Dazu trug vor allem der Bereich Polyurethane mit den Produkten MDI und TDI bei, in dem sich die Preise um mehr als ein Viertel erhöhten.

Im Bereich Polycarbonate, in dem Covestro Weltmarktführer ist, profitierte die Firma vor allem von einer gestiegenen Nachfrage aus der Automobil- und Elektroindustrie. Bayer hält noch gut 53 Prozent an Covestro, nachdem der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern die Gesellschaft im Herbst 2015 an die Börse gebracht hatte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bayer-Kunststofftochter: Covestro setzt sich höhere Ziele"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%