Bayer-Vorstandschef Werner Baumann: „Manager müssen Vorbild sein“

Bayer-Vorstandschef Werner Baumann
„Manager müssen Vorbild sein“

PremiumBayer-Chef Werner Baumann ist mit der Übernahme von Monsanto ein hohes Risiko eingegangen – auch persönlich. Im Interview verteidigt er den umstrittenen Deal – und mahnt zu mehr Sensibilität bei der Manager-Vergütung.

Einen solchen Start als Vorstandsvorsitzender hat es in Deutschland noch nicht gegeben: Kaum drei Wochen war Werner Baumann als Bayer-Chef im Amt, als er am 23. Mai 2016 die Pläne für eine Mega-Übernahme verkündete. 66 Milliarden Dollar kostet Bayer der Kauf des US-Saatgutherstellers Monsanto. Ein halbes Jahr später treffen wir Baumann im Tagungsraum des Bayer-Vorstands in der Leverkusener Zentrale. Die massive Kritik an dem Deal von Investoren und Öffentlichkeit scheint ihm wenig zugesetzt zu haben. Baumann wirkt aufgeräumt. Der 54-Jährige gibt den gewohnt nüchternen Strategen und Konzernchef, der einen exakt ausgearbeiteten Plan verfolgt und keinen Deut am Sinn...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%