Betriebsrenten bei Autobauer
BMW legt Streit in Großbritannien bei

In Großbritannien haben BMW und Arbeitnehmer ihren Streit über die Betriebsrenten beigelegt. Der deutsche Konzerne gesteht der Belegschaft größere zeitliche Flexibilität zu. BWM wollte weitere Streiks vermeiden.
  • 0

LondonIm Streit über neue Regeln für Betriebsrenten in Großbritannien hat BMW eine Einigung mit den Arbeitnehmern erzielt. Wie die britische Gewerkschaft Unite am Montag mitteilte, stimmten mehr als 80 Prozent ihrer Mitglieder an vier Standorten für einen neuen Vorschlag des Autobauers. Damit konnten die Münchner einen Disput über auslaufende Altersversorgungssysteme beilegen, der bereits zu Streiks geführt hat und weitere Ausstände hätte nach sich ziehen können. Nachdem BMW im Juni mit einem Vorschlag für Ausgleichszahlungen bei den Mitarbeitern abgeblitzt war, bot der Dax-Konzern der Belegschaft zuletzt größere zeitliche Flexibilität bei den Leistungen an.

Die Bayern hatten den Zorn der Belegschaft unter anderem in ihren Mini- und Rolls-Royce-Fabriken auf sich gezogen, weil sie für alle Beschäftigten weniger lukrative Pensionsprogramme einführen wollen. Zum Ausgleich will BMW Unite zufolge je Beschäftigtem über drei Jahre 22.000 Pfund (knapp 25.000 Euro) in bar auszahlen oder 25.000 Pfund in einen neuen Pensionsplan stecken. BMW erklärte, das Angebot sei fair und sichere die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Der Autohersteller produziert mit rund 8.000 Mitarbeitern in Großbritannien pro Jahr mehr als 210.000 Minis, fast 4.000 Rolls-Royce und mehr als 250.000 Motoren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betriebsrenten bei Autobauer: BMW legt Streit in Großbritannien bei"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%