Betriebsversammlung
Insolvenzverwalter glaubt an Karmann-Rettung

Eine Insolvenz ist bitter, aber nicht zwingend das Ende für ein Unternehmen. Das gilt trotz all der Probleme auch für Karmann, sagt Insolvenzverwalter Ottmar Hermann. Auf der ersten Betriebsversammlung nach der Insolvenz gestern verbreitete er Optimismus. Derweil haben die Gewerkschaftler den Schuldigen an der Pleite schon identifiziert.

HB OSNABRÜCK. Der vorläufige Karmann-Insolvenzverwalter sieht gute Möglichkeiten für eine Fortführung des niedersächsischen Cabriobauers. „Wir haben ein Unternehmen, das eine gute Marke und einen guten Namen hat“, sagte Ottmar Hermann am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Osnabrück. „Und wir haben gute Kunden, die weiterhin mit Karmann zusammenarbeiten wollen. Das macht uns optimistisch.“ Es werde daran gearbeitet, mit der schwierigen Marktlage fertig zu werden.

„Zunächst muss die Zahlungsfähigkeit in der Insolvenz hergestellt werden“, sagte Hermann. Dabei werde die Bedienung von Altverbindlichkeiten zurückgestellt. Es gelte, sicher zu stellen, dass die Forderungen von Lieferanten befriedigt und Kundenaufträge bedient werden können. Die Beschäftigten erhalten drei Monate lang Insolvenzgeld. Das Osnabrücker Familienunternehmen mit mehr als 3000 Mitarbeitern hatte am Mittwoch Insolvenz angemeldet und dies mit deutlichen Umsatzrückgängen und hohen Ausgaben für die Schließung der Kernsparte Fahrzeugbau begründet. Arbeitnehmervertreter machten eine „verfehlte Unternehmenspolitik“ geltend.

Dem in den 50er Jahren durch das legendäre Automodell Ghia bekanntgewordenen Hersteller und Autozulieferer war es zuletzt nicht gelungen, neue Aufträge für die Fertigung von Nischenmodellen von Audi, Mercedes oder Chrysler zu ergattern. Der Schwenk auf eine Verstärkung des Autozuliefergeschäfts ging nicht wie erhofft auf.

Die vor längerem angestoßene Suche nach Käufern oder Partnern für Firmenteile oder den Gesamtkonzern verlief zudem bislang erfolglos. Durch die Insolvenz könnte es aber neue Bewegung geben. Es seien Gespräche mit Investoren unter anderem aus der Golfregion, China und Indien geführt worden, hieß es in Branchenkreisen.

Seite 1:

Insolvenzverwalter glaubt an Karmann-Rettung

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%