Boeing
Alles auf eine Karte

Boeing ist das Jahr 2003 nur noch eine düstere Erinnerung. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 waren die Zivilaufträge abgestürzt und Erzrivale Airbus hatte zum ersten Mal die Nase vorn. Heute sieht die Welt ganz anders aus.

PORTLAND. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 waren die Zivilaufträge abgestürzt. Das profitable Militärgeschäft stand am Beginn einer Skandalserie über die später Finanzchef Mike Sears und Konzernchef Phil Condit stolperten. Nach 35 000 Entlassungen in den Vorjahren wurden weitere 5 000 Arbeitsplätze gestrichen. Die Boeing-Aktie stürzte auf den Tiefpunkt von 25 Dollar. In Seattle fragten sich Ingenieure, ob ihre Pläne für eine neue Jet-Familie, damals noch 7E7 genannt, in der Schublade verschwinden, wie zuvor schon der Sonic Cruiser und der Superjumbo 747X.

Heute sieht die Welt ganz anders aus. Das Rüstungsgeschäft hat sich auf hohem Niveau eingependelt und die Musik spielt wieder im Zivilgeschäft, wo die Orderbücher nach zwei Rekordjahren überquellen. Nach einem weiteren Wechsel an der Spitze und einem Vergleich mit den Behörden hat Konzernchef Jim McNerney die Reputation des Unternehmens wieder hergestellt. Der Aktienkurs hat sich seit dem Tiefpunkt 2003 fast vervierfacht.

Boeings größte Versuchung ist heute, den Fehler der 90er Jahre zu wiederholen, als der Luftfahrtriese nach einem Orderboom die Produktion zu schnell hochfuhr. Als Folge brach das Zuliefersystem zusammen, die Qualität litt und die Produktion musste vorübergehend stillgelegt werden, um die Abläufe neu zu ordnen. Insgesamt 2,6 Mrd. Dollar kostete das den Konzern. Das, so versichert das Topmanagement, werde sich nicht wiederholen.

Am größten ist die Versuchung bei der neuen Jet-Familie 787. Knapp 500 Einheiten dieses ultramodernen Verkehrsflugzeuges, das in gut einem Jahr in Dienst gehen soll, wurden bereits bestellt; die Produktion ist nach den derzeitigen Plänen bis 2013 ausverkauft. Boeing hat gerade das Datum für den Roll-Out der ersten 787 auf den 8. Juli 2007 festgesetzt und damit ihre Zuversicht demonstriert, dass die Zeitpläne eingehalten werden können.

Seite 1:

Alles auf eine Karte

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%