Deutschland scheint hier einen Trend zu verschlafen
Deutsche Unternehmen zögern mit Thailand-Engagement

Der einstige Tigerstaat hat sich erholt und hofft durch den Apec-Gipfel auf Investitionen.

BANGKOK. Wenn sich die Wirtschaftsgrößen aus aller Welt am 20. und 21. Oktober zum Apec-Gipfel, der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftskooperation, in Bangkok treffen, werden die Deutschen nur kläglich vertreten sein: „Die Präsenz der Deutschen in Thailand ist besorgniserregend gering“, sagt Paul Strunk, Hauptgeschäftsführer der Deutsch-Thailändischen Handelskammer in Bangkok dem Handelsblatt.

Dabei seien die Chancen in dem ehemaligen Tigerstaat, der sich von dem Finanzcrash 1997 in Asien erholt hat, überdurchschnittlich gut. „Das Land ist stabil, es bietet einen riesigen Absatzmarkt, die Infrastruktur ist gut und die Lohnkosten niedrig“, betont Strunk.

Thailand brüstet sich in diesen Wochen ganz besonders mit seinen Fortschritten: 2003 erwartet das Land des Lächelns mindestens 6 % Wachstum beim Bruttoinlandsprodukt. Auch der zurückhaltende Internationale Währungsfonds hat seine Prognose kürzlich auf 5 % nach oben revidiert, und Standard & Poor’s zog mit einer verbesserten Bewertung von BBB- auf BBB in der vergangenen Woche nach. Damit steht Thailand an der Spitze in Asien, nur die Volksrepublik China soll mit einem BIP-Wachstum von knapp 7 % noch stärker zulegen.

Experten bewerten positiv, dass der Anstieg sowohl durch die Binnennachfrage als auch durch Exporte gestützt wird. Letztere stiegen von Januar bis Juni um ein Fünftel, der private Konsum legte 6 % zu.

Angesichts dieser Entwicklungen scheint Deutschland einen Trend zu verschlafen. „Es gibt einen Unterschied zwischen den objektiven Gegebenheiten in Thailand und der subjektiven Wahrnehmung in Deutschland“, sagt Strunk. Besonders in den vergangenen vier, fünf Jahren hätten sich viele Geschäftsleute gegen Südostasien und für China und Osteuropa entschieden. Gleichzeitig werden die Asiaten in Thailand aktiver, allen voran die Japaner. Deutschlands Anteil am thailändischen Handelsvolumen ist dagegen von 5 auf 2 % gesunken.

Seite 1:

Deutsche Unternehmen zögern mit Thailand-Engagement

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%