Digitalisierung
Autohändler streiten sich mit Volkswagen

Volkswagen will seinen Vertrieb in Deutschland in ein neues Zeitalter führen. Doch das gefällt vielen Händler nicht. Sie befürchten höhere Kosten und den Wegfall ihres Geschäfts. Nur in einem Punkt herrscht Einigkeit.
  • 0

DüsseldorfVolkswagen treibt die Digitalisierung seines Händlernetzes voran. Bis zum Jahr 2020 muss jeder Händler in Deutschland voll digitalisiert sein. Das führt wahrscheinlich zu einer weiteren Ausdünnung des Netzes: Gerade kleinere Betriebe bekommen Probleme wegen steigender Anforderungen von Seiten des Herstellers. VW könnte auch einen eigenen Direktvertrieb über das Internet aufbauen, was für zusätzliche Verärgerung unter den Händlern sorgen würde.

Der VW-Konzern erwartet von seinen Händlern, dass sie sich bis zum Jahr 2020 an der IT-Plattform des Wolfsburger Autoherstellers beteiligen werden. 60 Prozent der Handelsbetriebe und Werkstätten sind schon jetzt dabei. „Wer auf diesen Zug nicht aufspringt, wird den Anschluss verlieren“, sagt Thomas Zahn, Leiter des VW-Vertriebs Deutschland, im Gespräch mit dem Handelsblatt. Eine Beteiligung von 60 Prozent sei zu niedrig, in zwei bis drei Jahren sollten alle Händler angeschlossen sein.

Insbesondere kleinere Händler dürften sich schwer damit tun, ihre Betriebe durch und durch zu digitalisieren. „Die größeren Händler sind in der Regel weiter, weil sie eigene IT-Abteilungen oder auch Callcenter haben“, bestätigt Zahn. Die Zahl der eigenständigen Händler wird in Deutschland mit großer Wahrscheinlichkeit weiter zurückgehen. Die Digitalisierung werde diese Entwicklung „eher noch beschleunigen“.

Die Marke Volkswagen kommt in Deutschland derzeit auf gut 1000 Händler. Vor acht Jahren waren es noch mehr als 1200. Auch außerhalb der VW-Organisation geht es mit den Händlerzahlen weiter bergab. Nach Angaben des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ist die Zahl der fabrikatsgebundenen Betriebe im vergangenen Jahr um 3,7 Prozent auf 16.800 Unternehmen zurückgegangen.

Bei Volkswagen hängt die bis 2020 geplante vollständige Digitalisierung der Handelsorganisation in erster Linie an neuen Autos. Die neuen Elektromodelle wie der ID sind durch und durch digitalisiert. Allein schon die Übergabe an den Kunden beim Kauf ist künftig nur noch mit einem Computer möglich. Später in der Werkstatt soll in Zukunft auch nur noch die IT die kompletten Abläufe steuern. Volkswagen verspricht sich davon eine engere Abstimmung zwischen Verkauf und Werkstattbetrieb.

Der Volkswagen-Händlerverband hat gegenüber seinen Mitgliedern bereits eine Investitionswarnung ausgesprochen. Sie sollten nicht mehr in neue Ausstellungshallen und Hebebühnen investieren, sondern in die IT-Ausstattung ihrer Betriebe. „Angst vor der Digitalisierung haben wir nicht“, sagt Dirk Weddigen von Knapp, Geschäftsführer des Volkswagen-Partnerverbandes. Für die Händler, die sich einfach nur um ihr fortlaufendes Geschäft kümmerten, werde es schwierig. Die Investitionen für eine leistungsfähige IT-Ausstattung können schnell einen fünfstelligen Betrag erreichen.

Seite 1:

Autohändler streiten sich mit Volkswagen

Seite 2:

Zumindest teilweise herrscht Einigkeit

Kommentare zu " Digitalisierung: Autohändler streiten sich mit Volkswagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%