DVD-Maschinen
Singulus verfehlt sein Ziel

In einer Pflichtveröffentlichung warnt der Maschinenbauer, dass sein Gewinn ein gutes Stück unter den Prognosen liegen wird. Für die Zukunft verspricht das Unternehmen schnelle Besserung.
  • 0

HB MÜNCHEN. Der Spezialmaschinen-Hersteller Singulus strapaziert wieder einmal die Geduld seiner Aktionäre: Das fränkische Unternehmen kippte am Dienstag wegen schleppender Aufträge seine bisherige Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr. Statt wie bisher Einnahmen von bis zu 135 Mio. Euro erwartet der Hersteller von Maschinen zur Produktion von CDs, DVDs, Blu-rays und Anlagen für die Solarbranche nur noch höchstens 125 Mio. Euro. Als Grund nannte Singulus die Investitionsscheu seiner Solarkundschaft.

Somit müsse das Unternehmen auch die Hoffnung auf ein positives Betriebsergebnis 2010 aufgeben, räumte ein Firmensprecher ein. Im kommenden Jahr sehe die Situation aber viel besser aus.

Zugleich räumte der neue Finanzchef Markus Ehret die Singulus-Bilanz kräftig auf und kündigte an, insgesamt 67,8 Mio. Euro abzuschreiben. Die Abwertung betreffen sowohl die Werte übernommener Firmen als auch das Lager und offene Rechnungen, wie das Unternehmen mitteilte. Zusammen mit Ausgaben für geplante Kostensenkungen von gut zwei Mio. Euro erreicht und dem operativen Verlust erreicht der Fehlbetrag nach neun Monaten nahezu den Umsatz von 81 Mio. Euro.

Die Anleger reagierten verschnupft auf die neuerlichen Hiobsbotschaften aus Kahl am Main: Die Singulus-Aktie brachen rund sieben Prozent auf 3,42 Euro ein und waren damit der größte Verlierer im TecDax. Erst vor einem Jahr hatte Singulus nach einem herben Umsatzeinbruch 38 Mio. Euro abgeschrieben, nachdem Aufsichtsratschef Roland Lacher vorübergehend wieder das Ruder im Vorstand übernommen hatte und den geplanten Stellenabbau seines Vorgängers Stefan Baustert gestoppt hatte.

An dem Ziel, im laufenden Jahr insgesamt 30 bis 35 teure Blu-ray-Anlagen zu verkaufen, halte Singulus weiter fest, sagte ein Firmensprecher. Nächstes Jahr soll dann angesichts des hohen Auftragsbestands von knapp 30 Mio. Euro allein im dritten Quartal alles besser werden. Die Aussichten für 2011 seien positiv, hieß es. Es bestehe die Chance, dass Singulus bereits im laufenden Quartal operativ schwarze Zahlen schreibe.

Für das abgelaufene Quartal wies Singulus einen Verlust ohne die Sonderlasten von fünf Mio. Euro bei einem Umsatz von 31,6 Mio. aus.

Kommentare zu " DVD-Maschinen: Singulus verfehlt sein Ziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%