Energieversorger
EWE nach Millionenverlust auf Sparkurs

Mit Umstrukturierungen und Kostensenkungen will es der Oldenburger Energieversorger EWEn wieder in die schwarzen Zahlen schaffen. 2011 schloss das Unternehmen mit einem Verlust von 281,9 Millionen Euro ab.
  • 0

OldenburgNach zwei Jahren tief in den roten Zahlen will der Oldenburger Energieversorger EWE mit Umstrukturierungen und Kostensenkungen die Energiewende bewältigen und wieder Gewinne machen. 2011 schloss das Unternehmen mit einem Verlust von 281,9 Millionen Euro ab (2010: minus 246,6 Millionen Euro), erklärte Vorstandschef Werner Brinker bei der Vorstellung der Bilanz am Dienstag in Oldenburg. Der Umsatz lag 2011 bei knapp 7,46 Milliarden Euro, nach fast 6,97 Milliarden Euro im Vorjahr. Das Unternehmen macht vor allem Effekte aufgrund der Energiewende und Rückzahlungen an Erdgaskunden für den Verlust verantwortlich. Der Atomausstieg belaste EWE über eine Unternehmensbeteiligung.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Energieversorger: EWE nach Millionenverlust auf Sparkurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%