Erneute Haarrisse
EU lässt ein Drittel der A380-Flotte überprüfen

Branchenkreisen zufolge ordnete die EU die Überprüfung von einem Drittel aller A380-Jets an. Zuvor entdeckte Flugzeughersteller Airbus erneut Haarrisse an den Tragflächen zweier seiner Riesen-Jumbos.
  • 1

ParisAls Reaktion auf erneut aufgetretene Haarrisse an den Tragflächen des Riesen-Jumbos A380 will die EU Branchenkreisen zufolge rund ein Drittel der Flotte überprüfen lassen. Die Untersuchung von 20 Flugzeugen dürfte die Fluggesellschaften Singapore Airlines, Emirates und Air France KLM betreffen, hieß es am Freitag in den Kreisen. Sie solle innerhalb von sechs Wochen abgeschlossen sein. Eine Handvoll an Flugzeugen, die besonders stark eingesetzt würden, sollten innerhalb weniger Tage untersucht werden.

Der Flugzeughersteller Airbus hatte am Donnerstag mitgeteilt, erneut Haarrisse an den Tragflächen von zwei seiner Riesen-Jumbos entdeckt zu haben. Es bestehe aber keine Gefahr für die Flugsicherheit, so die EADS-Tochter. Die für Flugsicherheit in Europa zuständige Behörde EASA wollte nach eigener Aussage im Laufe des Freitags ein Bulletin herausgeben, in dem vorsorgliche Sicherheitschecks gefordert würden.

Eine Airbus-Sprecherin hatte am Donnerstag erklärt, die Risse seien bei Routine-Untersuchungen, die alle zwei Jahre stattfänden, entdeckt worden. Welche Fluggesellschaften betroffen sind, sagte sie nicht. Lufthansa hat nach Aussagen eines Sprechers bislang keine derartigen Risse an seinen acht A380 bemerkt.

Bislang hat Airbus 68 Riesen-Jumbos ausgeliefert. Zu den ersten Kunden zählten Singapore Airlines, Emirates aus Dubai und die australische Qantas. Mittlerweile haben auch Air France, Korean Airlines und China Southern den A380 in der Flotte. Erst vor zwei Wochen wurden Haarrisse an Tragflächen von A380-Flugzeugen entdeckt. Die Tragflächen sind so groß, dass darauf 70 Autos parken könnten. Die Spannweite beträgt fast 80 Meter.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneute Haarrisse: EU lässt ein Drittel der A380-Flotte überprüfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gigomanier!
    Zuerst die Titanic >nichts gelernt!
    Dann die Costa cocordia, de glatte Wahnsinn
    Heute der Airbus A 380 >wahnsinniger Irrsin
    Wer in diese riesigen "Massengräber mit Panikpotential einsteigt, denen kann man nicht helfen
    Die Menscheit übernimmt sich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%