Förderung für „grüne“ Fahrzeuge
US-Autobauer unterstützen Bushs Spritspar-Pläne

Die drei größten Autohersteller in den USA haben der Initiative von US-Präsident George W. Bush zur Förderung alternative Treibstoffe ihre Unterstützung zugesagt.

HB WASHINGTON. Er begrüße, dass die US-Automobilhersteller die Realitäten in der heutigen Zeit anerkennen und den Konsumenten neue Technologien anbieten wollten, sagte Bush am Montag in Washington.

Bush hatte sich im Weißen Haus mit der Unternehmensführung von General Motors, Ford und Chrysler getroffen. Ziel seiner im Januar vorgestellten Initiative ist es, den Benzinverbrauch in den USA bis zum Jahr 2017 um 20 Prozent zu senken. Dabei sollen die Automobilhersteller zunächst ohne gesetzlichen Zwang Fahrzeuge mit günstigerem Treibstoffverbrauch bauen. Die alternativen „grünen“ Fahrzeuge sollen beispielsweise umweltfreundlicheren Diesel, die Hybrid-Technik sowie Ethanol nutzen.

Nach den Worten von GM-Chef Rick Wagoner wollen die US-Hersteller dazu beitragen, den Import von Erdöl sowie den Ausstoß von Kohlendioxid aus den Fahrzeugen zu senken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%