Französischer Zulieferer
Faurecia-Chef erwartet schwierigen Automarkt

Yann Delabrière, Chef des französischen Autozulieferers Faurecia, erwartet ein langsameres Wachstum des Automarkts. Regional sieht er große Unterschiede: Für Asien ist er optimistisch, für Europa sieht er schwarz.
  • 0

„Der chinesische Markt dürfte um sieben bis neun Prozent zulegen, Nordamerika um sechs Prozent“, sagte Delabrière im Interview mit dem Handelsblatt.

In Europa dagegen rechnet der Chef des weltweit achtgrößten Zulieferers mit einem Rückgang um vier bis sechs Prozent, der aber vor allem den Süden Europas treffen wird, während der Norden noch leicht wachsen könnte. Trotz Überkapazitäten in Europa erwartet er keine Fusionen etablierter Hersteller: „Die Erfahrung zeigt, dass Zusammenschlüsse schwer zustande kommen und die meisten scheitern.“

Delabrière zählt nicht zu den Euphorikern bei der Elektromobilität: „Die entwickelt sich nur sehr langsam.“ Er sieht größere Möglichkeiten beim Verbrennungsmotor, wo durch verbesserte Motortechnik und Abgasstränge die Effizienz weiter zunehmen werde - und beim Hybridantrieb: „Ich sehe die Zukunft vor allem bei Hybridautos, es wird mehr Variationen durch kleine Hybridsysteme geben: Das kleinste ist die Start und Stop-Automatik mit einem kleinen Elektromotor.“

Thomas Hanke
Thomas Hanke
Handelsblatt / Korrespondent in Paris

Kommentare zu " Französischer Zulieferer: Faurecia-Chef erwartet schwierigen Automarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%