Fukushima-Betreiber
Tepco nimmt Bedingungen für Staatshilfe an

Gestern musste Tepco zähneknirschend eingestehen, mit den Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima nicht allein fertig zu werden. nun hat Japan seine Bedingungen genannt, unter denen Tepco Staatshilfe bekommen kann.
  • 5

TokioDer Betreiber der Atomruine in Fukushima hat sich mit den Bedingungen zum Erhalt von Staatshilfe einverstanden erklärt. Das teilte Tepco am Mittwoch mit. Die Regierung hatte am Vortag zur Bedingung für staatliche Finanzspritzen gemacht, dass Tepco radikal die Kosten senkt. Außerdem darf das Unternehmen für die Zahlung von Entschädigung an die Opfer der Katastrophe nicht schon im Voraus Höchstgrenzen festsetzen. Außerdem musste sich Tepco damit bereiterklären, dass ein unabhängiger Untersuchungsausschuss das Management und die Finanzlage des Konzerns unter die Lupe nimmt.

Tepco-Chef Masataka Shimizu hatte am Vortag offiziell Staatshilfe angefordert. Ohne die stehe Tepco schon bald vor dem Aus. Dies könne die Entschädigung der Opfer wie auch eine stabile Stromversorgung beeinträchtigen. Für das laufende Geschäftsjahr benötige der Konzern zusätzlich etwa eine Billion Yen (8,6 Milliarden Euro) an Staatshilfe, um Treibstoff für die Stromproduktion anzukaufen. Unterdessen versuchen die Reparaturtrupps im AKW Fukushima weiter, die Reaktoren zu kühlen. Das Kraftwerk war bei dem Erdbeben und dem Tsunami auf den Tag genau vor zwei Monaten stark beschädigt worden.

Tepco hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Rekordverlust verbucht. Unter dem Strich sei im Jahr bis Ende März ein Fehlbetrag von mehr als einer Billion Yen (umgerechnet 8,6 Milliarden Euro) verzeichnet worden, teilte Tokyo Electric Power (Tepco) am Mittwoch mit. Das ist der größte Verlust, den ein Konzern außerhalb des Finanzsektors jemals in Japan gemacht hat. Vor allem die Kosten fürs Herunterfahren der Unglücks-Reaktoren und Abschreibungen auf Vermögenswerte drückten das Ergebnis in die roten Zahlen. Tepco steht kurz davor, Staatshilfen zu erhalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fukushima-Betreiber: Tepco nimmt Bedingungen für Staatshilfe an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "phillipsburg" wird billig. Da gibt es nämlich gar kein Kernkraftwerk. Wenn Sie (der anderen so gern vorwirft "keine Ahnung" zu haben) allerdings Philippsburg meinen: Dazu gibt es keine exakten Zahlen. Die 10.000 Milliarden sind Durchschnittswerte für Kernkraftwerke in Deutschland. Kraftwerke in dicht besiedelten Regionen wie Biblis und Philippsburg dürften deutlich darüber liegen, Kraftwerke in dünn besiedelten Regionen darunter.

  • Tja, Sie haben zwei Möglichkeiten: Weiter herumpöbeln oder die Studie lesen. Sofern Sie das nicht überfordert.

  • Ich habe ihnen doch schon mehrfach versucht klarzumachen, dass sie keine Ahnung haben. Kapieren sie es doch einfach mal. Die von ihnen genannten zahlen sind einfach schwachsinnig und sie werden nicht besser, wenn sie sie permanent wiederholen. Schlüsseln sie doch mal auf, welche kosten z.b. Im Falle von phillipsburg auf uns zukommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%