Premium Fusion mit Praxair Warum die EU von Linde verlangt, die Konkurrenz zu stärken

Die EU-Kommission sieht die Fusion von Praxair und Linde skeptisch. Brüssel fordert wohl den Verkauf von Unternehmensteilen an Wettbewerber.
Die EU-Kommission will bis zum 16. Februar entscheiden, ob sie den Zusammenschluss des Unternehmens mit Praxair vertieft prüfe. Quelle: The Linde Group
Linde

Die EU-Kommission will bis zum 16. Februar entscheiden, ob sie den Zusammenschluss des Unternehmens mit Praxair vertieft prüfe.

(Foto: The Linde Group )

München, New YorkEs war klar, dass die 60 Milliarden Euro schwere Fusion von Linde und Praxair auf kartellrechtliche Probleme stoßen wird. Schließlich wollen sich hier die Nummer zwei und drei der Welt zu einem neuen Weltmarktführer bei Industriegasen zusammenschließen. Die EU-Kommission wird wohl am Freitag verkünden, in die vertiefte Phase-II-Prüfung einzusteigen.

Entscheidend sind aber die Auflagen – und ob sie für die Unternehmen akzeptabel sind. Dabei hat Brüssel vor allem die Auswahl der potenziellen Käufer für die Unternehmensteile im Blick, von denen sich die beiden Konzerne trennen wollen, um die kartellrechtlichen Bedenken auszuräumen.

 

Mehr zu: Fusion mit Praxair - Warum die EU von Linde verlangt, die Konkurrenz zu stärken

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%