Geld für Zukäufe
Hochtief besorgt sich frisches Kapital

Der größte deutsche Baukonzern Hochtief will eigene Aktien über die Börse verkaufen und sich damit für Übernahmen frisches Kapital besorgen.

HB DÜSSELDORF. Der Vorstand habe mit Einwilligung des Aufsichtsrats beschlossen, bis Ende September bis zu 3,5 Mill. eigene Aktien zu veräußern, teilte Hochtief am Freitag mit. Das Geld solle etwa für Zukäufe eingesetzt werden, Hochtief habe bereits „eine Reihe von interessanten Projekten“ im Visier, sagte ein Sprecher. Die Hochtief-Aktien notierten am späten Nachmittag mit einem leichten Plus von 0,12 Prozent bei 82,92 Euro.

Hochtief expandiert im Dienstleistungs- und Auslandsgeschäft, um sich unabhängiger vom stark konjunkturabhängigen Baugeschäft zu machen. So baut der Konzern etwa sein Flughafengeschäft aus und hat jüngst den Flughafen Budapest übernommen. Auch in Asien und Australien verzeichnet der Konzern mit seiner Tochter Leighton ein rasantes Wachstum. Im russischen Markt sieht das Unternehmen großes Potenzial, sodass der Vorstand darüber nachdenkt, dort einen strategischen Partner zu suchen.

In den Aktionärskreis des Essener Konzerns war jüngst Bewegung gekommen. Der spanische Konzern ACS hatte einen Anteil von über 25 Prozent an Hochtief gekauft. Zudem hatte der russische Industrielle Oleg Deripaska seinen Anteil an den Essenern auf 9,99 Prozent aufgestockt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%