Genehmigung in Gefahr
Daimler droht wegen Kältemittel Ärger

Die EU drängt die Autobauer, ein neues, umweltschonendes Kältemittel einzusetzen. Doch dieses ist laut Daimler gefährlich. Deswegen nimmt es das alte Kältemittel. Doch das könnte nun für Ärger bei den Behörden sorgen.
  • 4

HamburgDaimler drohen wegen der Weigerung zum Einsatz eines umweltfreundlicheren Kältemittels für Klimaanlagen erheblicher Ärger und hohe Kosten. Die beiden für das Erreichen der ehrgeizigen Absatzziele des Stuttgarter Autobauers wichtigen Kompaktwagen der A- und B-Klasse könnten in letzter Konsequenz sogar die technische Genehmigung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) verlieren.

Die Flensburger Behörde betonte am Mittwoch, dass sie eine EU-Richtlinie zum Einsatz klimaschonender Kältemittel durchsetzen werde. „Wenn ein Hersteller diese nicht erfüllt, wird das Kraftfahrt-Bundesamt darauf hinwirken, dass er den genehmigungsfähigen Zustand wieder herstellt“, sagte ein Sprecher. Am Ende könne der Entzug der Typ-Genehmigung stehen.

Die A- und B-Klasse sind laut Daimler die beiden ersten deutschen Fahrzeuge, die mit dem neuen Kältemittel mit der sperrigen Bezeichnung HFO 1234yf zertifiziert wurden. Daimler will dieses – aus seiner Sicht gefährliche – Kältemittel aber nicht einsetzen, weil sich bei eigenen Crash-Tests herausgestellt hat, dass es sich bei einem Unfall im Motorraum entzünden und ein giftiges Gasgemisch freisetzen kann. Wegen der Risiken entschied Daimler daher, weiter das alte Kältemittel einzusetzen, das allerdings stärker zur Erderwärmung beiträgt.

Der Konzern sucht in Gesprächen mit den Behörden einen Kompromiss, um das alte Kältemittel mit dem Namen R123a vorübergehend weiter verwenden zu dürfen, denn zum Jahresende läuft eine wichtige Frist aus. „Wir haben beantragt, dass wir nochmal sechs Monate Frist bekommen, in denen wir eine Alternative ausarbeiten“, sagte ein Sprecher des Autokonzerns.

Damit nimmt Daimler in Kauf, in der Branche isoliert dazustehen. Auch der Weltverband der Autoingenieure SAE hatte unlängst bekräftigt, dass das neue Kältemittel auch bei schweren Unfällen sicher sei.

Die gesamte Automobilindustrie hatte sich seinerzeit für das neue Kältemittel für ab Anfang 2011 neu genehmigte Fahrzeugtypen entschieden, um die Klimavorgaben zu erfüllen. Als die beiden US-Chemiekonzerne DuPont und Honeywell die Substanz nicht in ausreichender Menge liefern konnten, wurde von der EU bis Ende 2012 ein Moratorium erlassen. Damit wurde möglich, vorerst das alte Kältemittel weiter zu verwenden.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Genehmigung in Gefahr: Daimler droht wegen Kältemittel Ärger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selten so einen unqualifizierten, subjektiven und fehlplatzierten Kommentar gelesen wie von von Ihnen 987...

  • Die Probleme gäbe es mit CO2 als Kühlmittel alle nicht. Die Technik ist fertig entwickelt und günstig. Aber das will immer noch keine der beiden Seiten Autohersteller/EU hören.

  • Wieder will die EU, wenn die Ausführungen richtig sind, Tote sehen. Reichen den Politikern nicht die Hungertote durch E10? Wer zieht endlich diese menschenverachtende Politiker zur Verantwortung?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%