Gewinnplus
Sorgensparten von LG Electronics erholen sich

Der Elektronikkonzern LG Electronics kann sein Quartalsergebnis steigern. Besonders mit Fernsehern verdient der Konzern wieder gut, die Verluste mit Handys und Smartphones konnten halbiert werden.
  • 0

SeoulEine Erholung der kränkelnden Handy- und Fernseher-Geschäfte hat dem koreanischen Elektronikkonzern LG Electronics zu einem Gewinnplus verholfen. Das operative Quartalsergebnis legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Viertel zu auf umgerechnet 104 Millionen Euro (158 Milliarden Won), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Erfolge verzeichnete es insbesondere in der TV-Geräte-Sparte, die auf dem Weltmarkt hinter Samsung Electronics auf Rang zwei steht. In dem Geschäft schaffte LG die Rückkehr in die Gewinnzone, wozu auch neue 3D-Fernseher beitrugen. Allerdings geht das Management davon aus, dass die TV-Geräte-Nachfrage in den Industrieländern im laufenden Quartal schwach bleibt. 

Auch im Handy-Bereich, in dem LG Branchendritter ist, kämpft sich der Konzern langsam voran. Dort gelang es, die Verluste mehr als zu halbieren. Die Sparte kommt allerdings bereits seit fünf Quartalen nicht aus den roten Zahlen. Das Unternehmen wurde in den Preiskampf der Branche hineingezogen, da die Rivalen Apple und Samsung mit ihren Smartphone-Verkaufsschlagern den Markt dominieren. 

Die Zurückhaltung der Kunden bekommt LG auch im Geschäftsfeld Haushaltsgeräte zu spüren, wo der Gewinn um fast drei Viertel einbrach. Der Konzern kann steigende Rohstoffkosten nur bedingt auf die Käufer abwälzen, die ihrerseits unter höheren Lebensmittel- und Treibstoffpreisen ächzen. Vor einer schwächeren zweiten Jahreshälfte hatten bereits Haushaltsgerätehersteller wie Philips, Whirlpool und Electrolux gewarnt. 

An der Börse sorgte LG mit dem Quartalsbericht für Erleichterung. Die Aktie des Unternehmens legte um bis zu vier Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinnplus: Sorgensparten von LG Electronics erholen sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%