Großaktionär Happel setzt sich durch
MG-Vorstand Stark tritt zurück

Der für den kommenden Montag erwartete Show-down bei der MG Technologies fällt aus. „Udo Stark, 56, Vorsitzender des Vorstands der MG Technologies AG, wird im Rahmen einer einvernehmlichen Regelung mit dem Präsidium des Aufsichtsrats zum 31. Oktober vorzeitig aus den Diensten der Gesellschaft ausscheiden“, hieß es gestern lapidar in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Großaktionär Otto Happel hat den Machtkampf gewonnen.

HB wb FRANKFURT/M. Der Vereinbarung soll der Aufsichtsrat in seiner Sitzung am kommenden Montag zustimmen. Auf der Tagesordnung dürfte auch die Berufung eines – möglicherweise nur vorläufigen – Nachfolgers von Stark stehen. Im Gespräch war während der letzten Tage immer wieder Jürg Oleas, der im Vorstand bisher das Chemiegeschäft verantwortet und nach dem Verkauf dieser Sparte zum Jahresende ausscheiden sollte.

Die Übereinkunft beendet den Konflikt zwischen dem MG-Vorstand unter Starks Führung und dem Großaktionär (20,7 Prozent) und Aufsichtsrats-Mitglied Otto Happel. Der Streit wurde am vergangenen Freitag öffentlich, als Stark in einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung versuchte, Happel wegen wiederholter Einmischung in laufende Geschäfte aus dem Aufsichtsrat abberufen zu lassen.

Inzwischen hat die „Happel-Fraktion“ im Aufsichtsrat den Spieß umgedreht und auf Starks Ausscheiden mit der Begründung gedrängt, das Vertrauensverhältnis zwischen Vorstand und Aufsichtsrat sei zerstört. Damit siegt Happel zum zweiten Mal. Erst im April 2003 hatte er Starks Vorgänger Kajo Neukirchen aus dem Unternehmen gedrängt. Danach hatte er selbst Stark geholt.

Die Börse reagierte auf die Nachricht von Starks Rücktritt zunächst mit einem Kurssprung von 9,04 auf 9,50 Euro. Die Freude ließ im Tagesverlauf wieder nach: Gegen Abend notierte die MG-Aktie bei 9,25 Euro. Am 14. Oktober, dem Tag vor Bekanntwerden des Konflikts, hatte der Schlusskurs bei bei 9,31 Euro gelegen. Analysten-Kreise begrüßten das Ende der Gerüchte-Küche und des persönlichen Zwists.

Aber, so Susanne Schwartze, Analystin bei M.M. Warburg, „dieser Abschluss bedeutet noch keine freie Bahn für eine neue Erfolgsgeschichte“. Das Vertrauen der Investoren sei erneut nachhaltig gestört. Wie andere Kollegen stellt sie sich die Frage, wie es bei künftigen Besetzungen aussehen wird: „Beschränkt sich das Problem auf Neukirchen und Stark, oder liegt es zu einem auch bei Happel?“ DSW-Anwalt Klaus Nieding schlägt sogar vor, dass Happel nach Starks Ausscheiden selbst Vorstands-Verantwortung übernehmen könnte.

Stark begründete seinen Entschluss in einem Brief an den Aufsichtsrat damit, dass er dem Unternehmen und seinen Mitarbeitern eine unbelastete Fortentwicklung ermöglichen wolle. Gleichzeitig unterstrich er, dass die Initiative zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses und zur Aufnahme von Anwaltsgesprächen nicht von ihm ausgegangen sei. Dass es bei einem eventuellen Abgang keinen Abfindungs-Poker geben würde, hatte er schon früher klar gestellt – die Konditionen eines Ausscheidens sowohl auf eigenen Wunsch als auch auf Betreiben des Unternehmens sind bereits in seinem Anstellungsvertrag geregelt.

Die Auseinandersetzung zwischen Happel und MG-Vorstand schwelte schon länger. Bereits Ende August hatte sich der vierköpfige Vorstand in einem Schreiben an den Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Heraeus darüber beklagt, dass Großaktionär Happel hinter dem Rücken des Managements in wichtige laufende Geschäfte eingegriffen habe.

Dabei ging es unter anderem um den Verkauf der Standardkessel- Gruppe an die niederländische Industrieholding H.T.P. Investments B.V., bei dem die MG einen Verlust von rund 50 Mill. Euro zu verbuchen hatte. In diesem Fall habe Happel ohne Wissen des Vorstands versucht, den bereits geschlossenen Vertrag nachzuverhandeln, war aus der MG zu hören. Unmittelbar betroffen war in diesem Fall nicht Stark, sondern Anlagenbau-Vorstand Klaus Moll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%