Innenraum der Zukunft
Auf dem Weg ins rollende Wohnzimmer

Im Auto der Zukunft muss der Fahrer nicht mehr selber lenken. Das verändert auch den Innenraum– sagt der chinesische Zulieferer Yanfeng. Die Ideen des Weltmarktführers sollen schon bald Realität werden.

DüsseldorfLehnen Sie sich zurück, das Auto lenkt selbst. Das Lenkrad zieht sich zurück, der Sitz fährt nach hinten – und der Autofahrer kann sich entspannen. Wer mag, kann sogar noch einen kleinen Tisch ausklappen oder seinen Sitz leicht zu seinem Beifahrer drehen und einen Plausch halten. Denn 80 Prozent unserer Zeit im Auto müssen wir nicht mehr selber fahren. So jedenfalls stellt sich der chinesische Zulieferer Yanfeng die Zukunft vor.

Mit ihrem Konzept ID16 zeigen die Chinesen auf der Branchenmesse IAA, wie der Innenraum eines Autos schon in wenigen Jahren aussehen könnte. „In den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren wird sich im Auto-Innenraum viel mehr verändern als in den vergangenen hundert Jahren“, sagt Han Hendriks voraus. Der Holländer verantwortet bei Yanfeng die Innovationsabteilung. "Wir werden dann in Wohnzimmern auf Rädern unterwegs sein".

Auch wenn der Name Yanfeng in Europa nur Experten ein Begriff sein dürfte, sind die Erfindungen der Chinesen für die Autobauer von entscheidender Bedeutung. Seit einem Joint Venture mit dem US-Multi Johnson Control ist Yanfeng Global Automotive Interiors, so der komplette Name, der größte Zulieferer für den Innenraum. Die Chinesen unter der Führung des deutschen Chefs Johannes Roters stellen vieles her, was man auch in den Modellen deutscher Autobauer wie BMW, Mercedes oder Opel wiederfindet– von der Türverkleidung, über die Beleuchtung bis zu den Cockpitsystemen.

Für die Zukunftsvision ID16 hat das Unternehmen tausende Autofahrer über ihre Vorstellungen befragt. Herausgekommen ist das Modell eines SUVs, speziell für den gutbetuchten asiatischen Kunden und mit autonomem Antrieb. Auto, wie sie schon in wenigen Jahren millionenfach auf den Straßen unterwegs sein sollen.

Futuristische Lounge-Sessel wie Mercedes sie in sein Zukunftsmodell F015 eingebaut hat, sucht man im ID16 trotzdem vergeblich. Statt auf einen radikalen Umbau setzen die Chinesen offensichtlich auf eine sanfte Weiterentwicklung. Die meisten der rund 30 Neuerungen im ID16 seien heute schon serienreif, betont Yanfeng-Manager Hendriks. Entwickelt wurden sie in den Innovationszentren des Autobauers in Holland (Michigan), Shanghai und Neuss.

Auffällig ist, dass der Autofahrer im Innenraum der Zukunft wieder mehr Platz bekommen soll. Obwohl die Autos in den vergangenen Jahren immer größer wurden, schränkten Sicherheitssysteme den Fahrer bisher immer weiter ein. Im Innenraum wie ihn die Chinesen entwerfen, sieht das anders aus. Da Airbags in die Decke wandern und die Gangschaltung im Modell ganz fehlt, sind Armatur und Mittelkonsole deutlich luftiger gestaltet.

Seite 1:

Auf dem Weg ins rollende Wohnzimmer

Seite 2:

Beheizbare Armlehnen, kaum Bling-bling

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%