Jahresausblick
Ölkonzern Statoil enttäuscht trotz guter Zahlen

Norwegens größter Öl- und Gaskonzern, Statoil, hat seine Anleger mit einem nach unten revidierten Ausblick auf das laufende Jahr enttäuscht. Auch die Quartalszahlen konnten das nicht wieder gut machen.
  • 0

Bei der Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Quartal 2010 erklärte Statoil-Chef Helge Lund, dass er für das Gesamtjahr mit einer durchschnittlichen Produktion von 1,9 Mio. Barrel Rohöl und Gas am Tag rechne; zuvor war er von 1,925 bis 1,975 Mio. Barrel ausgegangen. Da halfen auch die über den Erwartungen liegenden Quartalszahlen nicht. Statoil verbuchte im dritten Quartal ein Vorsteuerergebnis von 35,3 Mrd. Kronen (4,3 Mrd. Euro). Im Vorjahreszeitraum waren es nur 31,5 Mrd. Kronen. hst

Helmut Steuer berichtet für das Handelsblatt aus Skandinavien. Regelmäßig ist er auch in der Ukraine unterwegs.
Helmut Steuer
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Jahresausblick: Ölkonzern Statoil enttäuscht trotz guter Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%