Kleinwagen nun auch in Südamerika
Smart wird für Daimler zum Hoffnungsträger

2004 stand der Smart kurz vor dem Aus. Bis auf Milliardenverluste hatte er Daimler jahrelang nichts eingebracht. Inzwischen ist der Kleinwagen zum großen Hoffnungsträger geworden. Zwar sind die Margen beim Smart immer noch gering. Aber der geringe CO2-Ausstoß drückt den Wert der gesamten Daimler-Flotte entscheidend.

DÜSSELDORF. Als Dieter Zetsche 2004 Vorstandsvorsitzer bei Daimler-Chrysler wurde, hatte er gleich eine schwierige Entscheidung zu fällen: Hat der Smart eine Zukunft oder hat er sie nicht? Seit Jahren sorgte der Kleinwagen für Milliardenverluste. Zetsche sprach sich für den Smart aus. Allerdings nur für den Zweitürer Fourtwo. Die anderen beiden Modelle Forfour und Roadster wurden eingestellt.

Im Sommer 2008 feierte der Smart sein zehnjähriges Jubiläum. Und Daimler-Chef Zetsche fuhr kurz darauf gern ins französische Werk nach Oberhambach, um den Millionsten Smart zu feiern, der vom Band rollte. Bei der Feier zeigte er die Zukunft des Stadtflizers: den Elektro-Smart.

2007 hat Daimler 103 000 Smart verkauft. Das ist zwar immer noch weniger als die angepeilten 200 000 Einheiten, aber immerhin verdient der Konzern mit dem Kleinwagen inzwischen Geld. Viel wichtiger ist aber noch, dass der Smart Daimler zukunftstauglicher macht.

Denn dem Hersteller vor allem große Modelle fällt es schwer, das in der EU für 2012 geforderte Ziel von 120 Gramm Kohlendioxid (CO2) je Kilometer zu erreichen. Denn bis auf den Smart stößt die Daimler-Flotte im Schnitt deutlich mehr CO2 aus die. Bald stehen darauf hohe Strafzahlungen. Je mehr Smart verkauft werden, umso deutlicher sinkt Daimlers durchschnittlicher CO2-Ausstoß.

Seite 1:

Smart wird für Daimler zum Hoffnungsträger

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%