Kraftwerk in Eisenhüttenstadt
Gazprom geht gen Westen

Der russische Energiekonzern Gazprom und der luxemburgische Versorger Soteg wollen gemeinsam im ostdeutschen Eisenhüttenstadt ein Kraftwerk errichten. Für Gazprom markiert das Projekt den Europa-Einstieg in der Stromerzeugung. Marktregulierer sind besorgt.

HB MOSKAU. Der russische Energiekonzern Gazprom und der luxemburgische Versorger Soteg wollen im brandenburgischen Eisenhüttenstadt ein Gasturbinenkraftwerk errichten. Das Kraftwerk soll eine Gesamtleistung von 800 MW haben. Es soll 2010 ans Netz gehen. Ein Teil des produzierten Stroms werde über langfristige Lieferverträge an industrielle Kunden geliefert.

Wie die Soteg SA am Freitag mitteilte, wird das paritätisch geführte Gemeinschaftsunternehmen 400 Mio Euro investieren. Der russische Konzern wird sich über die Londoner Tochter Gazprom Marketing&Trading an dem Projekt beteiligen. Soteg ist selbst ein Joint Venture, an dem neben dem luxemburgischen Staat der Stahlkonzern Arcelor sowie die deutschen Versorger E.ON und Saar Ferngas...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%