Landtechnik
Claas fährt Rekordergebnis ein

Bei Claas gibt es doppelt zu feiern: Der Landtechnik-Hersteller aus Westfalen begeht seinen 100. Geburtstag – und hat einen Rekordumsatz eingefahren. Für die nächsten Jahre richtet Claas den Blick über die Grenzen.
  • 0

Düsseldorf„Work hard, party hard“: Das Motto der Unternehmensberater hat offenbar auch beim Landtechnik-Hersteller Claas Einzug gehalten. Denn die Mähdrescher-Spezialisten aus Westfalen feierten in den letzten Monaten das 100-jährige Firmenjubiläum ausgiebig – mit Partys, Wett-Ernten und einem Seifenkistenrennen.

Die Arbeit kam aber offenbar nicht zu kurz: Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) um 11,3 Prozent auf den Rekordwert von 3,82 Milliarden Euro. Der Überschuss sank um 8,8 Prozent auf 212 Millionen Euro, wie das westfälische Familienunternehmen am Montag in Düsseldorf mitteilte. Dies sei aber auf Sondereffekte zurückzuführen. Im Vorjahr habe der Verkauf der Fertigungstechnik positiv zu Buche geschlagen (hier die Details zum Geschäftsbericht). Claas zählt zu den fünf größten Landtechnik-Herstellern der Welt.

Das Unternehmen profitierte davon, dass die Landwirtschaft deutlich besser abschnitt als die Gesamtwirtschaft. „Die Einkommenssituation der Landwirte hat sich positiv entwickelt“, sagte Claas-Chef Theo Freye. Besonders gut lief das Geschäft in Frankreich – das Nachbarland war erstmals der wichtigste Absatzmarkt für Claas. Auch in Zentral- und Osteuropa sowie außerhalb Europas wuchs der Landtechnik-Hersteller stärker als der Markt.

Claas investierte knapp 200 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung, auch das ein Rekordwert. Ein großer Trend seien intelligente und vernetzte Maschinen. Ein Beispiel: Ein Mähdrescher stellt selbst ein, wie er durchs Feld fährt – je nachdem ob er schnell ernten oder Sprit sparen soll. Im Frühjahr startet zudem die von Claas initiierte Online-Plattform „365 Farmnet“, mit der Landwirte alle Prozesse managen können sollen.

Im kommenden Jahr will das Familienunternehmen vor allem außerhalb Europas zulegen. „Wenn Sie sehen, wo die Märkte wachsen, müssen wir auch woanders unseren Fußabdruck hinterlassen“, sagte Freye im Interview mit Handelsblatt Online. Das Werk in Russland wird ausgebaut und soll ab März 2015 doppelt so viele Traktoren und Erntemaschinen produzieren können, in China übernimmt Claas derzeit den Landtechnik-Hersteller Jinyee – den Abschluss des Kaufs erwartet das Unternehmen Anfang 2014.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit um 6,8 Prozent auf 9700. Jeder zweite Claas-Angestellte arbeitet im Ausland. Bis Ende des laufenden Geschäftsjahres sollen rund 1500 Beschäftigte dazukommen.

Der Ausblick dürfte die Partystimmung indes leicht trüben. „Tendenziell sehen wir die Märkte eher seitwärts als aufwärts verlaufen, aber auf gutem Niveau“, sagte Freye. Das Unternehmen erwartet fürs laufende Geschäftsjahr einen „stabilen bis moderat wachsenden“ Umsatz und einen leicht sinkenden Gewinn. Ein wichtiger Grund dafür: die kostspielige Umstellung auf neue Abgasnormen.

Kommentare zu " Landtechnik: Claas fährt Rekordergebnis ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%