Lebensmittel
Landwirte verbuchen Rekordjahr

Gut gelaufen: Die Bauern ziehen eine erfolgreiche Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. 2011 war für die meisten Landwirte ein Rekordjahr.
  • 2

BerlinTrotz monatelang ungünstiger Wetterbedingungen sind die Einkommen der deutschen Landwirte nach zwei Krisenjahren wieder spürbar gestiegen. Je Arbeitskraft legte der Gewinn im Schnitt auf 30.200 Euro nach zuvor 22.500 Euro zu, wie der Deutsche Bauernverband am Dienstag in Berlin für das Geschäftsjahr 2010/11 mitteilte. Das entsprach einem monatlichen Bruttoeinkommen von rund 2520 Euro, wovon aber noch Investitionen finanziert werden müssen. Vor allem Ackerbau- und Milchviehhöfe konnten ihre Ergebnisse klar verbessern, während Schweine- und Geflügelbetriebe Einbußen erlitten. Im neuen Jahr sollen die Verbraucher mit relativ stabilen Preisen rechnen können.

Die Branche habe sich von den Einbrüchen der Wirtschaftskrise so gut wie die Gesamtwirtschaft erholt, sagte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner. Hintergrund seien eine weltweit steigende Nachfrage nach Lebensmitteln und ein weiterer Ausbau der Bioenergie-Erzeugung. Die Zahl der Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft erhöhte sich um 12.000 auf 660.000. Der Produktionswert der deutschen Agrarbranche stieg um zwölf Prozent auf die Rekordmarke von 51,9 Milliarden Euro. Zugleich wuchsen die Kosten im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent auf 36,4 Milliarden Euro. Vor allem Futter und Energie wurden teurer.

Deutlich aufgehellt hat sich die Lage bei den Ackerbauern, die je Arbeitskraft ein Einkommen von 38.500 Euro erreichten. Grund waren preisbedingt höhere Umsätze bei Getreide und Kartoffeln, obwohl die Mengen wegen eines extrem trockenen Frühjahrs und Dauerregens zur Ernte zurückgingen. Sorgensparte sind die Ferkelerzeuger, wozu neben höheren Kosten geringere Preise beitrugen. Ökobetriebe und die großen Agrargenossenschaften in Ostdeutschland verbesserten ihre Ergebnisse.

„Für den Verbraucher bleiben die Preise trotz einer weltweit knappen Versorgungssituation relativ stabil“, sagte Sonnleitner. Im neuen Jahr dürfte die Inflation bei Nahrungsmitteln in Deutschland wahrscheinlich unter der allgemeinen Preissteigerung liegen. Der Verband warnte vor weiteren Verlusten an bewirtschafteter Fläche.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lebensmittel: Landwirte verbuchen Rekordjahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja dann koennen wir ja endlich die Subventionen fuer die Armen Landwirte kuerzen oder muessen nun noch die alten Bauern-Diesel PKW durch neue SUV's der Premium Hersteller subventioniert werden....

    So wie die Subventionspolitik ein Teil der Schuldenpolitik ist, und Bruessel nun noch Taugenischtse heuert, ja so kann das nicht nur teuer sein, sondern zu teuer werden= unbezahlbar. So stellen sich auch die Bauern den Preis ihrer subventionierten Laenderein vor: Ein Klumpen Erde gegen einen Klumpen Gold !

    50 % aller Traktoren gehoeren eh dem Steuerzahler, der uber teure EU programme diese Kisten subventioniert:

    ist wie Griechenland: jede direkte Hilfe waere guenstiger fuer den Steuerzahler!

  • Stimmt es eigentlich:

    1. dass jeder Landwirt max nur 300.000 €/ Jahr max. an Subventionen bekommt.
    2. dass das BIO-Gas der deutschen Landwirte mit dem 10fachen Enegieaufwand an Öl erzeugt wird (für 1 KWH Biogas benötigt Bauer Schlaumayer 10 KWH an SekundärEnergie)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%