Lohnender Zukauf für Fiat
Chrysler hat Erfolg mit Pick-up-Trucks

Der US-Autobauer Chrysler setzt mittlerweile beinahe wieder so viele Wagen ab wie vor der Finanzkrise. Da verwundert es kaum, dass Fiat nun ganz heiß darauf ist, auch die letzten Anteile an dem Unternehmen zu kaufen.
  • 0

Auburn HillsEs ist kein Wunder, dass Fiat-Chef Sergio Marchionne den US-Autobauer Chrysler unbedingt ganz übernehmen wollte: Das Unternehmen aus der Nähe von Detroit hat die Verkäufe im Heimatmarkt im vergangenen Jahr um 9 Prozent auf 1,8 Millionen Stück gesteigert. Damit setzte Chrysler schon beinahe wieder so viele Wagen ab wie vor dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise.

US-Verkaufschef Reid Bigland betonte am Freitag am Firmensitz in Auburn Hills (Bundesstaat Michigan) vor allem den guten Lauf von Jeep-Geländewagen und Pick-up-Trucks der Marke Ram zum Jahresende. Insgesamt schnitt Chrysler im Dezember mit einem Zuwachs von 6 Prozent auf 161 000 verkaufte Wagen allerdings etwas schlechter ab als von Analysten erwartet.

Das Unternehmen hatte 2007 noch annähernd 2,1 Millionen Autos in den USA ausgeliefert, bevor die Krise voll zuschlug. 2008 schmolzen die Verkäufe auf unter 1,5 Millionen, ehe sie 2009 mit nur noch 930 000 ihren Tiefstand erreichten. Damals musste Chrysler Insolvenz anmelden. Mit finanzieller Hilfe des Staates und technischer Unterstützung von Fiat gelang das Comeback. Die Italiener hatten am Mittwoch angekündigt, auch die restlichen Anteile an Chrysler für 4,35 Milliarden Dollar (3,16 Mrd Euro) zu kaufen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lohnender Zukauf für Fiat: Chrysler hat Erfolg mit Pick-up-Trucks "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%