Markt verschreibungspflichtiger Arzneien um 10 Prozent eingebrochen
Pharmaindustrie leidet unter Gesundheitsreform

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) zieht eine erste Bilanz: Danach soll sich die seit Jahresbeginn geltende Gesundheitsreform verheerend auf die deutsche Pharmaindustrie auswirken.

HB BERLIN. In einer ersten Zwischenbilanz erklärte der Vorsitzende des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Bernd Wegener, am Dienstag in Berlin, in den ersten vier Monaten seien die Umsätze im Markt der gesetzlichen Krankenversicherung bei den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln um 10,7 Prozent eingebrochen. Bei den verschreibungsfreien Arzneimitteln habe es einen Rückgang um 46,8 Prozent gegeben, nachdem Patienten jetzt verstärkt selbst ihre Medikamente bezahlen müssten. Absolut gesehen seien dies rund 700 Millionen Euro. Wegener wies allerdings darauf hin, dass wegen des starken Vorzieheffekts im Dezember die Zahlen noch nicht repräsentativ seien.

„Diese Entwicklung wirkt sich auf die standdorttreuen Pharmaunternehmen besonders verheerend aus“, sagte Wegener im Vorfeld der BPI-Verbandstagung. Für die übewiegend mittelständisch geprägte Branche bedeute die Reform massive Wettbewerbsnachteile und Verluste, die sie nicht kompensieren könnten. Die Folge könnte der Verlust von etwa 10 000 bis 15 000 Arbeitsplätzen sein. In der Pharmaindustrie sind etwa 125



000 Menschen beschäftigt.

Zu dem am Montag vorgestellten Bericht der von der Bundesregierung eingesetzten „Task Force zur Verbesserung der Standortbedingungen und der Innovationsmöglichkeiten der pharmazeutischen Industrie in Deutschland“ erklärte Wegener, dieses „Alibi-Gremium“ habe nichts zu Wege gebracht. Von daher sei es letztlich gut gewesen, dass der BPI an dieser Arbeitsgruppe nicht beteiligt gewesen sei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%