Medienbericht
Japan prüft Verstaatlichung von Kernkraftwerken

Nach der Katastrophe im Fukushima-Reaktor steht der Betreiber Tepco massiv in der Kritik. Laut einem Medienbericht überlegt jetzt die japanische Regierung, sämtliche Kernkraftwerke des Landes zu verstaatlichen.
  • 4

TokioDie japanische Regierung erwägt einer Zeitung zufolge, die Kontrolle über die Kernkraftwerke des Landes zu übernehmen. Es müsse eine Situation vermieden werden, in der „private Unternehmen die Kernkraft-Anlagen besitzen und nur die Vorzüge genießen“, während der Staat nach Atomunfällen für die Entschädigungen und die Dekontamination aufkomme, sagte Handelsminister Yukio Edano dem Blatt „Yomiuri“.

Die Regierung müsse entscheiden, ob die Unternehmen große Summen für Versicherungen ausgeben oder auch die Vorzüge dem Staat überlassen sollten, hieß es in der Freitagausgabe.

Die Reaktoren des Kraftwerks waren nach dem Tsunami im März außer Kontrolle geraten. In mindestens einem kam es zu einer Kernschmelze. Tepco sieht sich mit hohen Entschädigungszahlungen und Kosten für die Dekontaminierung verstrahlter Gebiete konfrontiert. Nach der Katastrophe im Reaktor steht der Betreiber Tepco massiv in der Kritik. Diskutiert wird eine Verstaatlichung des Konzerns. Im Frühling soll im Handelsministerium eine Debatte über die künftige Atompolitik Japans vorangetrieben werden.

Ende Dezember hatte das Blatt berichtet, die japanische Regierung plane die Übernahme von mehr als zwei Dritteln der Anteile des Energieunternehmens Tokyo Electric Power. Das würde faktisch eine Verstaatlichung des Betreibers des Kernkraftwerkes Fukushima bedeuten. Die Zeitung „Yomiuri“ berichtete, der Staat wolle eine Billion Yen (12,7 Milliarden Dollar) in das Unternehmen einbringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht : Japan prüft Verstaatlichung von Kernkraftwerken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alex, Grosse Unfälle wie die Explosion der Bohinsel Deep Water Horizon, 24 Todesopfer, ein ölveschmutztes Meeresbecken, Tschernobyl, 58 direkte Todesopfer, Belorussland ersucht z.Zt.die Weltbank um Kredite umd die Wiederherstellung der Infratruktur/Rückbesiedelung seines Teils der Evakuierungszone einzuleiten, Fukushima 5 Todesopfer, die Rückkehr in die betroffenen Gebiete, ca. 1 kleiner Deutscher Landkreis, steht an, hören sich natürlich dramatisch an.

    Im Verhältnis zu den Millionen Unfällen des Alltags sind die Folgen jedoch sehr gering. Stellen Sie sich vor man hätte anstelle der 14 umweltfreundlichen KKW der Region 100.000ende umweltschädliche Windmühlen installiert, Wieviele Menschen wären erschlagen worden, oder 40 - 80 Mio Solardächer*. Wieviele Menschen wären durch Kurzschlüsse, Brände, giftige Dämpfe ums Leben gekommen..

    Es ist vergleichbar mit der Flugreise die sicherer ist als eine Autoreise, die Wahrnehmung steht häufig nicht im Einklang mit der Wirklichkeit.

    Vandale

    *Wind- und Sonne erzeugen einen weitgehend wertlosen Zufallsstrom. Es bedarf Schattenkraftwerke die zusätzlich in Bereitschaft stehen müssen.

  • Man kann selbst einen Super GAU schönrechnen. Aber, wenn meine Familie, meine Freunde, mein Leben und meine Geschichte in der 30 km-Zone stattgefunden hätten, wäre nicht die Summe der Schöden über die Betriebsstunden, sondern wie von Mastercard so treffend formuliert, das Label "Priceless" entscheidend.
    Ich bin eigentlich kein Atomkraftgegner gewesen, aber selbst ich sehe ein, dass ein Restrisiko, dass z.B. zu einer Evakuierung von Frankfurt (AKW Biblis) führen könnte, den Aufwand für Erneuerbare Energie und alle Energieeinsparungen wert sind.
    Die "Kaltabschaltung" ( http://www.aktuelle-schlagzeilen.de/japanische-regierung-meldet-die-atomruine-fukushima-unter-kontrolle/) und endgültige Beseitigung über weitere 30 Jahre sind ein hoher Preis für vermeintlich günstige Energie...

  • Aus Japan hört man sehr unterschiedliche Nachrichten. Wenn man den Deutschsprachigen Medien folgt hat dort mit dem zum Glück zurückgetretenen Ministerpräsidenten Khan ein ähnlicher Amoklauf in Sachen Kernenergie wie in Deutschland stattgefunden. Man kann hoffen, dass die hierzulande veröffentlichten Informationen sehr selektiv sind.

    Der Reaktorunfälle werden das Land gem. der jap. Regierung 64 Mrd. $ kosten. Die Kernreaktoren der Fa. Tepco sind teils aufgrund willkürlicher politischer Entscheidungen ausser Betrieb, bzw. zerstört. Insofern hat die Fa. keine Chance diese Kosten zu tragen.

    Die Radioaktivität liegt bereits seit einiger Zeit in grossen Teilen der Evakuierungszone unterhalb von Werten die man auch in Deutschland findet. Die IAEA hat Japan empfohlen die Dekontamination nicht zu übertreiben als hierdurch teilweise lediglich sinnlose Kosten verursacht werden.
    Wenn man den Betrag von 64Mrd. $ plus 2 Mrd. $ für Harrisburg addiert und durch die ca. 12000 Betriebsjahre dividiert die Kernkraftwerke in der OECD Strom erzeugt haben, ergibt sich ein jährliches Schadenspotential von ca. 6 Mio $/kommerziellen Kernreaktor, entsprechend dem Umsatz von 1 1/2 Tagen.
    Es ist korrekt dass derartige Grossschäden wie auch bei Staudämmen und anderen Infrastruktureinrichtungen nur sehr schwer versicherbar sind. Die Versicherungen müssten ein erhebliches Eigenkapital unterlegen und starke Ergebnisschwankungen werden von den Aktionären nicht geschätzt.
    Für die Gesellschaften ist es am sinnvollsten wenn der "Staat" der auch von diesen Unternehmen Milliarden Steuereinnahmen erhält das Risiko absichert.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%