Mehr Umsatz und Gewinn
Dialysekonzern FMC schlägt sich gut

Der Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) blickt auf ein gutes vergangenes Jahr zurück. FMC hat Umsatz und Gewinn steigern können. Das sollen auch die Aktionäre zu spüren bekommen.
  • 0

Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care rechnet trotz einer grundlegenden Reform des wichtigen US-Markts auch 2011 mit Wachstum. Konzernchef Ben Lipps stellte am Mittwoch bei Vorlage der Konzernbilanz für das laufende Jahr ein Umsatzplus von sechs bis acht Prozent auf 12,8 bis 13 Milliarden Dollar in Aussicht. Der Konzerngewinn soll zwischen 1,035 und 1,055 Milliarden Dollar liegen. US-Konkurrent DaVita hatte kürzlich dagegen wegen der Reform in den USA einen stagnierenden oder leicht rückläufigen operativen Gewinn vorhergesagt.  

„Ein globaler Trend weist klar in Richtung Komplettversorgung von Dialysepatienten bei qualitätsorientierter Pauschalvergütung“, erklärte Lipps. Die staatliche US-Krankenversicherung Medicare rechnet Dialysebehandlungen ab 2011 pauschal ab - und nicht mehr wie bisher Dienstleistungen und alle eingesetzten Medikamente getrennt. Experten gehen davon aus, dass die Umstellung bei manchen Blutwäscheanbietern 2011 zu Belastungen führen wird. Analysten hatten befürchtet, dass die Reform anfänglich auch bei Fresenius auf die operative Marge drücken könnte.

FMC-Chef Lipps stellte für das laufende Jahr nun jedoch eine Steigerung der operativen Rendite (Ebit-Marge) um 20 Basispunkte in Aussicht. Im vergangenen Jahr lag sie bei 16 Prozent. Im vergangenen Jahr versorgte FMC nach eigenen Angaben weltweit mehr Patienten und erzielte neue Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis. Davon sollen auch die Aktionäre profitieren: Ihnen stellte das Management je Stammaktie eine um sieben Prozent auf 0,65 Euro angehobene Dividende in Aussicht - das ist die 14. Anhebung in Folge.  

FMC erhöhte 2010 seinen Umsatz um sieben Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar und den Konzerngewinn um zehn Prozent auf 979 Millionen Dollar. Analysten hatten im Schnitt mit einem Überschuss von 975 Millionen Dollar gerechnet. Weltweit versorgte FMC im vergangenen Jahr 214.648 Patienten und damit zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Dabei betrieb das Unternehmen Ende Dezember 2757 eigene Dialysekliniken - ein Zuwachs von acht Prozent binnen Jahresfrist.

Im wichtigen US-Markt war allerdings der durchschnittliche Umsatz pro Behandlung, eine der wichtigsten Kennzahlen des Unternehmens, im vierten Quartal leicht rückläufig. Er sank auf 355 Dollar (Vorjahresquartal: 357 Dollar).Zwar hätten sich die Erstattungssätze erhöht, aber die Einnahmen aus dem Einsatz von Dialysemedikamenten verringerten sich.  

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mehr Umsatz und Gewinn: Dialysekonzern FMC schlägt sich gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%