Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil
„Ich sehe keinen Interessenkonflikt“

PremiumNiedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat StephanWeil kritisiert im Interview Management und Politik. Beide Seiten hätten Grauzonen ausgenutzt. Konsequenzen zieht er daraus allerdings keine.

WolfsburgAls Pate eines Schafes namens „Steffi“, die ehrenvolle Aufgabe wurde dem Ministerpräsidenten des Landes von einem niedersächsischen Schäfer übertragen, hat Stephan Weil einen Hirtenstab in einer Eckes seines Büros stehen. Mit dem könne er Wölfe auf Abstand halten, berichtet er. Zuletzt hat er vor allem aber Attacken der Opposition abwehren müssen. Weil der SPD-Politiker im Nebenberuf als Aufsichtsratsmitglied von VW Interviews und Reden dem Autobauer vorab vorgelegt hat, steht er massiv in der Kritik. Dieses Interview, verspricht Weil, werden die VW-Manager allerdings nicht vorab zur Durchsicht erhalten.

Herr Weil, Dieselaffäre, Kartellverdacht und eine Diskussion über zu viel...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%