Mitsubishi
Autokonzern erwartet nach Skandal wieder Gewinnsprung

Der japanische Autobauer Mitsubishi war zuletzt wegen Manipulationen bei Spritverbrauch-Tests in den Schlagzeilen. Der Konzern will den Skandal jetzt hinter sich lassen und erwartet wieder einen deutlichen Gewinnsprung.
  • 0

TokioDer japanische Autobauer Mitsubishi Motors will den Skandal um manipulierte Tests zum Spritverbrauch hinter sich lassen und peilt einen Gewinnsprung an. Das Betriebsergebnis solle im laufenden Geschäftsjahr bis März 2018 auf 70 Milliarden Yen klettern, umgerechnet rund 565 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das ist ungefähr 14 Mal so viel wie im Jahr zuvor, aber weniger als von Analysten bislang erwartet. Mitsubishi kalkuliert mit einem steigenden Absatz und Einsparungen durch die Allianz mit Nissan.

Weltweit soll der Mitsubishi-Absatz dieses Jahr um elf Prozent auf 1,03 Millionen Stück zulegen. Das stärkste Wachstum wird dabei in Asien erwartet. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde der sechstgrößte japanische Autobauer noch von rückläufigen Verkäufen auf dem Heimatmarkt sowie Entschädigungszahlungen ausgebremst.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mitsubishi: Autokonzern erwartet nach Skandal wieder Gewinnsprung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%