Motoren
BMW verlängert Kooperation mit Peugeot nicht

BMW wird seine Motorenkooperation mit Peugeot wohl nicht über 2016 hinaus verlängern. Gemeinsam werden derzeit neben Sechs- und Vierzylindern auch Dreizylindermotoren entwickelt. Das Aus hatte sich angedeutet.
  • 4

MünchenBMW wird seine Motorenkooperation mit Peugeot wie erwartet wohl nicht über 2016 hinaus verlängern. Der Münchner Autobauer arbeite an einem eigenen Baukasten für Motoren, bekräftigte ein Sprecher des Konzerns am Mittwoch und bestätigte damit indirekt einen Bericht der französischen Zeitung „Les Echos“. Nach dem Einstieg von GM bei den Franzosen hatte BMW bereits die Zusammenarbeit mit Peugeot bei der Hybrid-Technik eingestellt.

BMW-Chef Norbert Reithofer hatte das Ende des gemeinsamen Projekts zuletzt im Juli angedeutet und in einem Interview erneut gesagt, BMW entwickele neben Sechs- und Vierzylindern auch Dreizylindermotoren. „Letztere werden auch bei Mini zum Einsatz kommen“, sagte Reithofer. Bisher sind bei Mini die im Zuge der Kooperation von BMW entwickelten und von Peugeot in Großbritannien gefertigten Motoren im Einsatz.

Ein Sprecher von PSA Peugeot Citroën sagte am Mittwoch, die Kooperation mit BMW laufe noch bis Ende 2016. Es sei zu früh, derzeit irgendeine Aussage über weitere Schritte zu treffen.

BMW und Peugeot waren über viele Jahre enge Partner in dem Motorenprojekt, das 2002 an den Start gegangen war. Die Aggregate waren bei den Münchnern in den Modellen der Tochter Mini verbaut worden. Technische Kooperationen sind der Autoindustrie keine Seltenheit, bei der Entwicklung von Antrieben, den Herzstücken von Fahrzeugen, gibt es allerdings meist größere Zurückhaltung.

In den vergangenen Jahren hat sich der Trend zur Zusammenarbeit nochmals beschleunigt, denn für die Forschung und Entwicklung müssen Milliardenkosten geschultert werden - und kostspielige Übernahmen haben in der Branche häufig teure Probleme gebracht und wenig genutzt. Inzwischen haben die meisten Hersteller Kooperationen mit Rivalen oder Zulieferfirmen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Motoren: BMW verlängert Kooperation mit Peugeot nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ulrich
    Und das war jetzt Ihr sachkundiger Beitrag dazu?


    Google bringt da auch nur raten. Definitiv kann Ihnen da wohl nur BMW eine Information geben.
    Ich habe einfach aufgezeigt, wo Motoren gefertigt werden. Und das ist Fakt.


  • @Boris
    Würde ich sagen " wo die Motoren gebaut weden " ist doch raten.
    Bitte sachkundig machen ( z.B. Googel ) und dann schreiben !

  • Tip: Automobilwoche lesen!

    "Bisher sind bei Mini die im Zuge der Kooperation von BMW entwickelten und von Peugeot in Großbritannien gefertigten Motoren im Einsatz."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%