Novartis und GlaxoSmithKline
Pharmakonzerne müssen Bereiche verkaufen

In der Pharmabranche gibt es in jüngster Zeit weltweit milliardenschwere Transaktionen. Auch Novartis und GlaxoSmithKline haben einen Mega-Deal geplant. Doch die EU-Kommission erlaubt das Geschäft nur unter Auflagen.
  • 0

BrüsselDie Pharmakonzerne Novartis und GlaxoSmithKline (GSK) dürfen ihren Mega-Deal nach einer Entscheidung der EU-Kommission nur unter Auflagen umsetzen. Novartis muss seine Rechte an zwei Krebsmitteln verkaufen, teilten die obersten Wettbewerbshüter Europas am Mittwoch mit. Beide Konzerne müssen zudem Vermögenswerte im Bereich Impfstoffe und Gesundheitsprodukte verkaufen, um das geplante Joint-Venture für rezeptfreie Medikamente und Gesundheitsprodukte gründen zu dürfen. Brüssel pochte auf diese Auflage, um zu verhindern, dass sich die Produkte für Verbraucher verteuern.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline hat seine Onkologiesparte in einem Ringtausch für 16 Milliarden Dollar (14,2 Mrd Euro) an den Schweizer Konkurrenten Novartis abgegeben. Der Konzern übernahm dafür das Impfstoffgeschäft der Schweizer ohne Grippemittel für 7,1 Milliarden Dollar. Außerdem gründen Novartis und GSK ein Joint Venture für das künftig gemeinsame Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten. Dies soll eine weltweit führende Firma für Gesundheitsprodukte sein, die von GSK kontrolliert wird.

Novartis will sich in Zukunft auf Augenheilkunde, das Pharmageschäft – hier vor allem die Krebsmedikamente – und auf Nachahmerprodukte konzentrieren. Bis Mitte 2015 soll der Deal in trockenen Tüchern sein. Insgesamt sind weltweit rund 15.000 von 135.000 Mitarbeitern von den Plänen betroffen.

In der Pharmabranche gibt es in jüngster Zeit weltweit milliardenschwere Transaktionen. Viele Konzerne suchen wegen auslaufender Patente und sinkender Gewinnmargen nach neuen Geschäftsfeldern oder Partnern.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Novartis und GlaxoSmithKline: Pharmakonzerne müssen Bereiche verkaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%