Ocrevus
Roche macht Merck mit MS-Mittel Konkurrenz

In einem beschleunigten Verfahren hat die US-Arzneimittelbehörde FDA das Roche-Produkt Ocrevus zugelassen. Mit dem Multiple-Sklerose-Medikament könnte der Schweizer Pharmakonzern Milliardenumsätze machen.
  • 0

ZürichDer Schweizer Pharmakonzern Roche kann sein neuartiges Multiple-Sklerose-Medikament in den USA auf den Markt bringen. Die Arzneimittelbehörde FDA ließ Ocrevus sowohl zur Behandlung der sogenannten primär progredienten MS - einer bislang nicht behandelbare Form der Nervenerkrankung - als auch der verbreiteten, schubförmig verlaufenden Form zu, wie der Arzneimittelhersteller aus Basel in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.

Die FDA hatte das auch unter dem Namen Ocrelizumab bekannte Präparat in einem beschleunigten Verfahren (Priority Review Designation) geprüft. In Europa rechnet Roche früheren Angaben zufolge mit einer Zulassungsentscheidung bis zum dritten Quartal.

Ocrevus verlangsamte in klinischen Tests das Fortschreiten der primär progredienten MS und wirkte bei der schubförmig verlaufende Krankheitsform besser als die Standardtherapie Rebif des deutschen Merck-Konzerns. Analysten trauen der Arznei Milliardenumsätze zu.

Der weltgrößte Hersteller von Krebsmedikamenten könnte damit seine Präsenz in einem anderen Therapiegebiet stärken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ocrevus: Roche macht Merck mit MS-Mittel Konkurrenz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%