Ölförderprojekte
Chevron will in Russlands Arktis aktiv werden

Der Rohstoffkonzern aus den USA hat Gespräche mit der russischen Regierung über einen Einstieg in die Ölförderung im Norden des Landes geführt. Bislang sind nur staatliche Unternehmen dazu berechtigt.
  • 0

MoskauDer US-Ölkonzern Chevron will sich an der Ölförderung in der russischen Arktis beteiligen. Chevron habe mit einem Regierungsvertreter darüber gesprochen, welche Rolle das Unternehmen bei den Projekten spielen könne, teilte das russische Rohstoffministerium am Donnerstag mit. Bisher haben nur staatliche Unternehmen aus Russland wie Gazprom und Rosneft Zugriff auf die Gebiete. Am Mittwoch hatte Ministerpräsident Wladimir Putin jedoch erklärt, er wolle den Zugang zu den nördlichen Ölfeldern freigeben.

Der Präsident der Chevron-Tochter Neftegaz, Andrew McGrahan, nannte es laut Ministerium eine große Lücke im Chevron-Portfolio, dass die Firma an keinen größeren Projekten in der Arktis beteiligt sei. Bisher ist der US-Konzern vorwiegend an dem für die Kaspische Pipeline zuständigen Konsortium beteiligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ölförderprojekte: Chevron will in Russlands Arktis aktiv werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%