Ölkonzern
Gestiegene Kosten machen Chevron zu schaffen

Der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron hat wegen stark gestiegener Kosten im dritten Quartal beim Gewinn stark eingebüßt. Auch die Konkurrenz hat mit diesem Problem zu kämpfen – teils mehr, teils weniger als Chevron.

HB SAN RAMON.Chevron verdiente 3,72 Mrd. $ (2,26 Mrd Euro) verglichen mit 5,02 Mrd. Dollar vor einem Jahr. Dies teilte das Unternehmen am Freitag am Unternehmenssitz in San Ramon (Kalifornien) mit.

Vor Chevron hatten branchenweit auch andere Ölmultis sinkende Gewinne verzeichnet. Ihr Problem: Die Preise für Benzin und Heizöl sind weniger stark gestiegen als der hochschnellende Rohölpreis. Die Konzerne können die Rekord-Ölpreise somit nicht voll auf die Kunden abwälzen. Dies drückt die Gewinnspanne. So verdiente der größte US-Ölkonzern Exxon zwischen Juli und September zehn Prozent weniger, unter den europäischen Konkurrenten sank der Gewinn bei Shell um acht Prozent und bei BP sogar um 30 Prozent.

Chevron-Chef Dave O'Reilly begründete das schwache Abschneiden unter anderem mit höheren Ausgaben für Exploration und Förderung. Sie kletterten um rund eine Milliarde auf 5,2 Mrd. Dollar. Chevron habe zudem eigene Aktien im Wert von rund zwei Mrd. Dollar zurückgekauft. Dies wolle das Unternehmen weiter tun. Der Gewinn je Aktie sank im dritten Quartal von 2,29 auf 1,75 Dollar. Der Umsatz erhöhte sich leicht von 54,21 Mrd. auf 55,17 Mrd. Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%