Pharmakonzern
Novartis und Merck & Co basteln an Milliarden-Deal

Novartis könnte Tierarzneien und Humanimpfstoffe gegen das OTC-Geschäft von Merck & Co tauschen, denn die Schweizer wollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Auch einen Verkauf halten Banker für möglich.
  • 5

Frankfurt/London/ZürichDie Pharmakonzerne Novartis und Merck & Co sprechen Finanzkreisen zufolge über einen milliardenschweren Tausch von Geschäftssparten. Die Schweizer erwägen, ihre Bereiche Tierarznei und Humanimpfstoffe abzugeben. Im Gegenzug würden sie das Geschäft mit rezeptfreien Präparaten des US-Rivalen erhalten.

Das Hauptaugenmerk von Novartis gelte einem Spartentausch mit Merck & Co sagten mehrere auf den Gesundheitssektor spezialisierte Banker. Aber auch ein Verkauf der Tiermedizin-Sparte oder ein Tausch mit einem anderen Unternehmen sei für Novartis noch denkbar. Interesse wird auch dem Leverkusener Pharmakonzern Bayer nachgesagt.

Der von Konzernchef Joseph Jimenez auf den Weg gebrachte Umbau des Schweizer Pharmariesen kommt nur langsam in Gang. Zwar wurde im November das Geschäft mit Bluttransfusions-Diagnostik für 1,7 Milliarden Dollar abgestoßen, für die anderen, nicht mehr zum Kerngeschäft zählenden Bereiche wurde bislang aber keine Abnehmer gefunden.

Jimenez will den Basler Arzneimittelhersteller auf Sparten ausrichten, die wie etwa Pharma, Augenheilkunde und Generika eine kritische Größe haben und weltweit aufgestellt sind. Kleinere Geschäftsbereiche wie Impfstoffe und Diagnostik, nicht verschreibungspflichtige Medikamente (OTC) oder die Tiergesundheit stellte der Amerikaner auf den Prüfstand. Die Neuausrichtung soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein.

Novartis und Merck führen einem Banker zufolge seit geraumer Zeit Gespräche, doch sei ein Tausch verschiedenartiger Geschäfte wegen Vergleichsschwierigkeiten mühsam. Sollte Merck leer ausgehen, dürfte sich Novartis für einen Verkauf an oder Tausch mit einem anderen führenden Anbieter von Tierarzneien entscheiden. Neben Bayer hätten auch Marktführer Zoetis, Sanofi, Eli Lilly und Boehringer Ingelheim ein Auge auf das Geschäft geworfen.

Seite 1:

Novartis und Merck & Co basteln an Milliarden-Deal

Seite 2:

Transaktion würde auch Bayer treffen

Kommentare zu " Pharmakonzern: Novartis und Merck & Co basteln an Milliarden-Deal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Redaktion, so ganz habe ich es noch nicht verstanden: Am Anfang steht etwas ueber die US-Firma Merck, am Ende des Artikels schreiben Sie ueber die Mitarbeiter in Darmstadt? MfG

  • Es geht in dem Artikel ja auch hauptsächlich um das US Unternehmen Merck&Co. Inc., dann auf S.2 von anderen Transfers des DAX Unternehmens Merck KGaA bzw. auch über die Links auf S.1 auf das deutsche Unternehmen zu verweisen ist allerdings reichlich verwirrend !

  • Und jetzt wechselt die Redaktion nach dem Schnitzer, den Artikel über die Merck KGaA/Darmstadt gegen einen über Novartis/Merck & Co., Inc. aus, lässt aver die nunmehr unpassenden Kommentare stehen. Wie unseriös ist das denn?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%