Pharmakonzerne
Eli Lilly darf Novartis-Sparte kaufen

Der US-Pharmakonzern Eli Lilly darf das Tiergesundheits-Geschäft von Novartis übernehmen. Die EU-Kommission hat am Freitag ihre Zustimmung erteilt – ohne Auflagen. Novartis treibt damit seinen Konzernumbau voran.
  • 0

BrüsselDie EU-Kommission hat keine Einwände gegen den Verkauf des Tiergesundheits-Geschäfts von Novartis an den US-Pharmakonzern Eli Lilly. Die Kartellwächter genehmigten die 5,4 Milliarden Dollar schwere Transaktion am Freitag ohne Auflagen.

Der Deal ist Teil des von Novartis im April eingeleiteten Konzernumbaus, der den Schweizer Arzneimittel-Hersteller rentabler machen soll. Käufe und Verkäufe im Wert von insgesamt rund 27 Milliarden Dollar sollen bis zum Ende des ersten Quartals 2015 abgeschlossen sein. Unter anderem veräußert Novartis sein Impfstoff-Geschäft an GlaxoSmithKline und übernimmt im Gegenzug die Krebsmedikamente des britischen Rivalen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzerne: Eli Lilly darf Novartis-Sparte kaufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%