Premium Pharmasparte von Merck Comeback in der Forschung

Das Pharmageschäft, nach wie vor Mercks wichtigstes Standbein, musste zuletzt einige Fehlschläge hinnehmen. Nun geben zwei neue Mittel dem Darmstädter Konzern die Chance, in dem Bereich wieder schneller voranzukommen.
Der Konzern ist nicht unbedingt auf einen Mega-Blockbuster angewiesen. Quelle: dpa
Merck-Mitarbeiterin in Darmstadt

Der Konzern ist nicht unbedingt auf einen Mega-Blockbuster angewiesen.

(Foto: dpa)

FrankfurtMit 6,8 Milliarden Euro Umsatz und 2,1 Milliarden Euro Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Sondereinflüssen (Ebitda) ist das Pharmageschäft weiterhin wichtigstes Standbein von Merck. Knapp sechs Milliarden Euro entfallen dabei auf verschreibungspflichtige Medikamente. Die Sparte ist den letzten Jahren relativ stetig, wenn auch nur moderat gewachsen, angesichts zahlreicher Fehlschläge in der Produktentwicklung galt sie dennoch lange als Problemzone des Darmstädter Konzerns.

 

Mehr zu: Pharmasparte von Merck - Comeback in der Forschung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%