Philips
Siemens-Rivale mit Gewinnsprung

Philips konzentriert sich inzwischen auf die Medizintechnik und elektrische Körperpflegegeräte. Dank Kostensenkungen hat der niederländische Konzern nun einen überraschend starken Gewinnsprung erzielt.
  • 0

AmsterdamDer niederländische Medizintechnikkonzern Philips hat dank Kostensenkungen einen überraschend starken Gewinnsprung erzielt. Der Siemens-Konkurrent steigerte sein Betriebsergebnis (Ebita) nach Angaben vom Montag um 18 Prozent auf 442 Millionen Euro. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich 427 Millionen prognostiziert.

Der Umsatzanstieg von zwei Prozent auf 5,7 Milliarden Euro blieb allerdings etwas unter den Erwartungen des Managements. Konzernchef Frans van Houten bestätigte den Ausblick für 2017 und stellte „weitere operative Verbesserungen“ in Aussicht.

Philips konzentriert sich inzwischen auf die Medizintechnik und Körperpflegegeräte wie elektrische Zahnbürsten und Rasierer. Die Unterhaltungselektronik haben die Niederländer verkauft, die Lichttechnik als Philips Lighting abgespalten. In der Medizintechnik konkurriert Philips mit Siemens, ist aber bei weitem nicht so profitabel wie die Münchner, die im Laufe des Jahres diese Sparte an die Börse bringen wollen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Philips: Siemens-Rivale mit Gewinnsprung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%