Porsche-Produktion in Leipzig
Letzter Feinschliff am neuen Panamera

In dieser Woche liefert Porsche die zweite Generation des Modells Panamera an seine Händler aus. In der Fabrik in Leipzig wird die Produktion immer weiter hochgefahren. Ein Werksbesuch.
  • 4

LeipzigStephan Wacker tritt noch einmal kräftig auf das Gaspedal. Blitzschnell beschleunigt das Gefährt auf mehr als 100 Stundenkilometer. Auf der Teststrecke am Stadtrand von Leipzig prüft Wacker das Kurvenverhalten des Autos: Spricht die Lenkung sofort an? Zeigt der Wagen irgendwelche Auffälligkeiten? Zum Glück ist alles in Ordnung. Auch zuvor auf der Rüttelstrecke hat nichts geklappert, das Auto kann an den Kunden ausgeliefert werden.

Wacker ist Testfahrer im Leipziger Porsche-Werk. Dort, wo jetzt das neue Modell der Sportlimousine Panamera produziert wird. Ein Porsche soll mehr bieten als jedes andere Auto, auch in Sachen Qualität. Deshalb geht in Leipzig jeder Panamera auf die eigene Porsche-Teststrecke, bevor das Auto das Werk verlässt. „Vier bis fünf Minuten dauert eine solche Testfahrt“, erzählt Wacker, „je Schicht prüft jeder Testfahrer etwa 100 Autos.“ Wenn doch einmal etwas klappert, geht der Wagen zurück ins Werk – und muss nachgearbeitet werden.

In der Leipziger Porsche-Fabrik herrscht im Moment so etwas wie eine gespannte Unruhe. Die Produktion des neuen Panamera ist zwar schon vor Wochen angelaufen, doch die täglichen Stückzahlen gehen erst langsam nach oben.

In dieser Woche steht der große Test beim Kunden an: Dann jetzt wird die neue Generation des Panamera an die Händler ausgeliefert. Wenn das Auto also überall in Deutschland und in Europa in den Schauräumen steht, werden die Porsche-Kunden darüber ihr Urteil abgeben.

Allzu große Sorgen um die Kundenreaktionen muss sich Porsche allerdings nicht machen. Der neue Panamera dürfte – wie jedes andere Porsche-Modell auch – positiv aufgenommen werden. Entsprechend sieht die Produktionsplanung in Leipzig aus.

„Wir sind im Moment noch im Anlauf“, sagt Christoph Beerhalter, der im sächsischen Porsche-Werk den Karosseriebau leitet. Von aktuell etwa 60 Stück soll die Tagesproduktion auf 250 Autos hochgefahren werden. Zum Jahresende dürfte die Volkswagen-Tochter dieses Ziel erreicht haben.

Für den neuen Panamera musste Porsche in Leipzig kräftig investieren. Rund 500 Millionen Euro hat der Stuttgarter Sportwagenhersteller in den Ausbau der Produktion gesteckt, 600 neue Arbeitsplätze sind entstanden.

Die Erklärung: Die Vorgängergeneration des Panamera ist nur teilweise in Leipzig produziert worden. Die lackierten Rohkarossen waren im VW-Werk in Hannover gefertigt und zur Endmontage nach Sachsen transportiert worden. Der Panamera der zweiten Generation wird jetzt komplett in Leipzig gebaut. Der nach Stuttgart zweite große Produktionsstandort von Porsche hat dafür einen Karosseriebau eigens für den Panamera bekommt.

Seite 1:

Letzter Feinschliff am neuen Panamera

Seite 2:

Leipzig wird immer größer

Seite 3:

Hohes Ertragsniveau

Kommentare zu " Porsche-Produktion in Leipzig: Letzter Feinschliff am neuen Panamera"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme

  • Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

  • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%