Rohstoffkonzern
Wintershall schafft über eine Milliarde Gewinn

Auch die Ausfälle im Libyen-Geschäft konnten nicht verhindern, dass 2011 für Wintershall ein Spitzenjahr wurde. Der Gewinn stieg auf über eine Milliarde Euro. Der Konzern gibt sich 2012 umtriebig.
  • 0

KasselDie BASF-Tochter Wintershall hat dank des hohen Ölpreises im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro Gewinn erzielt. Der Jahresüberschuss stieg um 15 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 12 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro zu, obwohl Produktionsausfälle in Libyen zu einem Rückgang der Erdöl- und Erdgasproduktion führten.

In diesem Jahr erwartet der Öl- und Gasproduzent weitere Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis, wie Vorstandschef Rainer Seele am Donnerstag in Kassel bei der Präsentation der Bilanz 2011 sagte. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Ölpreis 2012 auf dem Vorjahresniveau liegen wird. „Auf dieser Basis und aufgrund der Wiederaufnahme der Erdölförderung in Libyen Ende 2011 erwarten wir einen Anstieg beim Umsatz und Ergebnis“, sagte Seele. Zum künftigen Wachstum soll auch die in Sibirien zusammen mit dem russischen Gasriesen Gazprom betriebene Förderung beitragen.

In der Nordsee baut Wintershall sein Engagement ebenfalls aus. Dank vieler aussichtsreicher Projekte will das Unternehmen die Tagesproduktion auf dem norwegischen und britischen Kontinentalschelf kräftig steigern. Zudem will Wintershall im arabischen Raum aktiver werden. Im Handel mit Erdgas konnte Wintershall 2011 trotz des starken Wettbewerbs, niedriger Preise und vergleichsweise milder Witterung an das Vorjahresergebnis anknüpfen. Für das laufende Jahr plant Wintershall weiteres Absatzwachstum. Aufgrund des anhaltenden Margendrucks sei jedoch von einem rückläufigen Ergebnis auszugehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffkonzern: Wintershall schafft über eine Milliarde Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%