Roth & Rau-Übernahme
Meyer Burger will nicht nachlegen

Die Schweizer halten nach Ablauf des Übernahmeangebots ein Drittel am Solarzulieferer. Das soll reichen.
  • 0

BaarDer Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger will auch nach Ablauf der ersten Frist der Übernahmeofferte für Roth & Rau nicht nachlegen. „Wir bieten den Roth & Rau-Aktionären mit 22 Euro einen äußerst attraktiven Angebotspreis“, sagte Meyer-Burger-Chef Peter Pauli am Mittwoch. „Wir verfolgen weiterhin unser Ziel, mittelfristig die Mehrheit an Roth & Rau zu erlangen. Dabei sind wir keinem Zeitdruck ausgesetzt.“

Aktionäre könnten die weitere Annahmefrist bis 22. Juni noch nutzen, um ihre Aktien anzudienen. Danach würde das Unternehmen seinen Anteil an Roth & Rau nur noch aufstocken, wenn sich Gelegenheit für preiswertere Zukäufe biete.

Nach Ablauf der ersten Übernahmefrist hält das Schweizer Unternehmen 32,38 Prozent der Aktien des sächsischen Unternehmens. Ende vergangener Woche hatte ein Großaktionär einen deutlich höheren Preis gefordert und mit einer außerordentlichen Hauptversammlung gedroht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Roth & Rau-Übernahme: Meyer Burger will nicht nachlegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%