Premium Russland-Sanktionen Die Strategie für den Winter

Deutsche Unternehmen hoffen auf ein mittelfristiges Ende des Konflikts. Die Energiebranche und die Rüstungsindustrie spüren die Sanktionen derzeit am härtesten.
Russland hat ein Einfuhrverbot für Nahrungsmittel aus der EU verhängt. Quelle: dpa
Apfelernte in Niedersachsen

Russland hat ein Einfuhrverbot für Nahrungsmittel aus der EU verhängt.

(Foto: dpa)

BerlinDie Wirtschaftssanktionen gegen Russland belasten das Exportgeschäft vieler europäischer Unternehmen – besonders das der deutschen Firmen. Im vergangenen Jahr sind die deutschen Russland-Exporte um 6,5 Milliarden Euro eingebrochen, die gesamten EU-Exporte um 16 Milliarden. „Alle in Russland aktiven deutschen Unternehmen sagen mir, wir verfolgen jetzt so eine Art Überwinterungsstrategie“, sagt der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. Die Enttäuschung ist entsprechend groß: Denn bis 2012 zählte Russland zu den am stärksten wachsenden Auslandsmärkten der deutschen Industrie.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Russland-Sanktionen - Die Strategie für den Winter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%